image_print
Birnen-Schokoladen-Kuchen

Birnen-Schokoladen-Kuchen


Zutaten für ein Backblech :

Belag:
1500 g Birnen
Saft von 1 Zitrone
250 ml Wasser
2 Zimtstangen
Schale von 1 unbehandelten Zitrone

Rührteig:
250 g Margarine oder Butter
200 g Zucker
1 Päckchen Vanillinzucker
1 Prise Salz
4 Eier
3 Esslöffel Rum
200 g Mehl
125 g Speisestärke
80 g Kakao
4 Teelöffel Backpulver

Außerdem:
Fett für des Backblech

Zum Bestreichen:
125 g Aprikosenkonfitüre

Zum Bestreuen:
15 g Margarine oder Butter
100 g Mandelstifte
1 Esslöffel Zucker

Zubereitung:
Die Birnen schälen, vierteln und vom Kerngehäuse entfernen. In dicke Scheiben schneiden und mit Zitronensaft beträufeln. Wasser mit Zimtstangen und Zitronenschale aufkochen. Die Birnen etwa 5-15 Minuten fast gar kochen. Auf einem Sieb abtropfen lassen.
Für den Boden die Margarine oder Butter in einer Schüssel schaumig rühren, Zucker, Vanillinzucker, Salz, Eier und den Rum nacheinander dazugeben und gut verrühren. Mehl, Speisestärke, Kakao und Backpulver über die gerührte Masse sieben, dann alles gut verrühren.
Ein Backblech gut einfetten. Den Teig gleichmäßig darauf verstreichen und dicht mit den abgetropften Birnenscheiben belegen.
Im vorgeheizten Backofen bei 180°C etwa 35-50 Minuten backen.
Aprikosenkonfitüre im Topf unter Rühren erwärmen und den fertigen Kuchen damit bestreichen.
Margarine oder Butter flüssig werden lassen, Mandeln und Zucker zufügen und unter Rühren goldbraun rösten und karamelisieren lassen. Darauf achten, dass die Mandelstifte streufähig bleiben und nicht zusammenkleben.
Nach dem Erkalten über den Kuchen streuen.

Tipp:
Man kann auch Dosen- oder eingekochte Birnen für den Kuchen verwenden, das geht schneller.

Augsburger Zwetschgendatschi

Augsburger Zwetschgendatschi


Zutaten für ein Backblech:

Teig:
250 g Mehl
10 g Hefe
60 ml lauwarme Milch
80 g Butter oder Margarine
1 Ei
45 g Zucker
1/4 Teelöffel Salz

Belag:
Semmelbrösel
Etwas Gelier-Fruchtzucker
1500 g Zwetschgen

Glasur:
1 Glas einfache Aprikosenkonfitüre
Etwas Wasser

Zubereitung:
Das Mehl in eine Schüssel sieben, in der Mitte eine Mulde drücken und die Hefe hineinbröckeln. Etwas Zucker über die Hefe streuen, die lauwarme Milch darüber gießen, und die Hefe darin unter Rühren auflösen.
Restlichen Zucker, Salz, Butter oder Margarine in kleinen Stücken und die Eier auf dem Mehlrand verteilen. Alle Zutaten mit der Hand oder mit den Knethaken des Handrührgerätes von der Mitte aus zu einem glatten Teig verarbeiten. Den Teig zugedeckt an einem warmen Ort etwa 30-40 Minuten gehen lassen.
Den Teig zu einem Rechteck ausrollen, und auf ein gefettetes Backblech auslegen.
Mit einer Gabel mehrere Male einstechen, damit der Teig beim Backen keine Blasen wirft.
Eine Hand voll Semmelbrösel auf den Teig streuen und etwas Gelier-Fruchtzucker drüberstreuen.
Die Zwetschgen waschen, entsteinen und zweimal längs einschneiden. Die Zwetschgen in Schräglage dicht aneinander auf den Hefeteig legen, jede Reihe muss die vorhergehende halb bedecken.
Beim fertig belegten Zwetschgendatschi sollte man keinen Boden mehr sehen. Das Blech in den vorgeheizten Backofen schieben und bei 200°C etwa 30-35 Minuten backen.
Den fertigen Kuchen aus dem Ofen nehmen, und nochmals ganz dünn mit Gelier-Fruchtzucker bestäuben. Es sollten keine Zuckernester entstehen.
Die Aprikosenkonfitüre mit etwas Wasser zum Kochen bringen und so lange kochen lassen, bis sie merklich dickflüssig geworden ist. Den noch warmen Zwetschgendatschi damit dünn bestreichen.
Glasur fest werden lassen und in gleichgroße Rechtecke schneiden.

Apfel-Marzipan-Blechkuchen

Apfel-Marzipan-Blechkuchen


Zutaten für ein Backblech:

Teig:
200 g Butter
150 g Zucker
1 Fläschchen Rumaroma
1 Päckchen Vanillinzucker
1 Prise Salz
3 Eier
90 g Mehl
20 g Speisestärke
60 g gemahlene Mandeln
2 Teelöffel Backpulver

Belag:
200 g Marzipanrohmasse
200 ml Sahne
3 Eier
20 g Speisestärke
1250 g säuerliche Äpfel
8 g Zitronenschalenaroma (Pulver)
50 g Mandelsplitter
gehackte Pistazien
Vollmilch-Raspelschokolade

Zubereitung:
Die Butter mit dem Zucker, Rumaroma, Vanillinzucker und Salz in eine Schüssel geben und miteinander verrühren. Die Eier nach und nach zufügen und weiter rühren, bis sich der Zucker völlig aufgelöst hat.
Das Mehl mit der Speisestärke, gemahlene Mandeln und Backpulver mischen und unter die Butter-Ei-Masse rühren. Ein Backblech vollständig mit Backpapier auslegen und den Teig glatt darauf streichen.
Für den Belag die Marzipanrohmasse würfeln. Mit der Sahne in einen Topf geben und aufkochen. Dabei mit einem Schneebesen rühren, bis sich das Marzipan aufgelöst hat. Den Topf in ein kaltes Wasserbad stellen und abkühlen lassen. Die Eier und Speisestärke in die Marzipansahne rühren, und den Marzipan-Eier-Guss auf den Teig geben.
Die Äpfel schälen und vierteln. Dabei die Kerngehäuse entfernen. Die Früchte spaltenartig einschneiden und mit dem Zitronensaft beträufeln damit sie nicht braun werden. Die Äpfel mit der Wölbung nach oben auf dem Teig verteilen und gleichmäßig mit den Mandelsplittern bestreuen. Den Backofen auf 190°C vorheizen und den Kuchen etwa 40 Minuten schön goldgelb backen.
Den fertigen Apfelkuchen aus dem Ofen nehmen und ganz auskühlen lassen. Den Kuchen vorsichtig stürzen und das Backpapier abziehen. Anschließend mit den gehackten Pistazien und der Raspelschokolade bestreuen. Den Kuchen in gleich große Rechtecke schneiden.

Apfel-Käsekuchen

Apfel-Käsekuchen


Zutaten für ein Backblech:

Teig:
300 g Mehl
20 g Hefe
80 g lauwarme Milch
1 Ei
100 g Zucker
30 g aufgelöste Butter
eine Prise Salz

Belag:
200 g Quark
120 g kalter Vanillepudding
1 Ei
50 g Zucker
50 g flüssige Butter
abgeriebene Schale einer unbehandelten Zitrone
ca. 1200 g Äpfel

Außerdem:
150 g Aprikosenmarmelade
50 g geröstete gehobelte Mandeln

Zubereitung:
Aus etwas Mehl, Hefe, etwas Zucker und lauwarmer Milch einen Vorteig zubereiten. Diesen etwa 15 Minuten zugedeckt gehen lassen.
Restliches Mehl, Ei, Zucker aufgelöste und abgekühlte Butter und Salz dazugeben und zu einem glatten Teig verarbeiten. Teig nochmals zugedeckt 30 Minuten gehen lassen. Ein Backblech (Format ca. 38×26 cm) fetten und den Teig darauf ausrollen.
Für den Belag Quark, Pudding, Ei, Zucker, Zitronenschale verrühren. Die flüssige Butter zum Schluss unterrühren. Die Quarkmasse auf den Hefeteig geben und gleichmäßig verstreichen.
Äpfel schälen, vierteln und in Scheiben schneiden. Den Kuchen damit gleichmäßig belegen.
Backofen auf 200°C vorheizen und den Kuchen etwa 45 Minuten backen.
Aprikosenmarmelade aufkochen lassen und den Kuchen damit bestreichen. Geröstete Mandeln darüber streuen. In gleich große Rechtecke schneiden und servieren.

Becherkuchen

Becherkuchen


Zutaten für den Grundteig :

Teig:
1 Becher Sahne oder Kaffeesahne
1 Becher Zucker
3 Becher Mehl
1 Päckchen Backpulver
1 Päckchen Vanillinzucker
5 Eier
100 g geriebene Nüsse

Zubereitung:
Den Sahnebecher als Maß verwenden.
Sahne mit Zucker, Vanillinzucker und Eier in einer Schüssel verrühren. Mehl mit Backpulver mischen und zusammen mit den geriebenen Nüssen dazugeben und gut verrühren, bis eine glatte und gebundene Masse entstanden ist.
Auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben und verstreichen oder in eine Springform füllen.
Den Ofen auf 200°C vorheizen und etwa 25-30 Minuten (Blechkuchen) oder 45-50 Minuten (Springform) backen.

Varianten:
Für einen englischen Teekuchen die Nüsse weglassen und stattdessen 100 g klein geschnittenes Backobst dazugeben.

Um einen Marmorkuchen zu machen, ganz einfach die Nüsse weglassen und eine Hälfte des Teiges mit 2 Esslöffel Kakaopulver verrühren. Die beiden Massen vorsichtig etwas unterheben.

Für einen Schokoladen-Nusskuchen einfach 40 g Mehl durch 1 Päckchen Schokopuddingpulver ersetzen (einfach zuerst das Puddingpulver in den Becher geben und mit Mehl auffüllen)

Ameisenkuchen (siehe Bild) erhält man, indem man die Nüsse durch Schokoladenstreusel ersetzt Man kann auch Sauerkirschen unter den Teig heben oder falls es ein Blechkuchen wird, den Kuchen mit verschiedenem Obst belegen.

Donauwellen

Donauwellen


Zutaten für 12 Stück:

Boden:
250 g Butter oder Margarine
250 g Zucker
6 Eier
350 g Mehl
1/2 Päckchen Backpulver
1 Päckchen Vanillinzucker
20 g Kakaopulver
ca.1 Glas Sauerkirschen (375 g)

Belag:
1 Päckchen Fertigpudding Vanillegeschmack
100 g Zucker
180 g weiche Butter
200 g Zartbitterkuvertüre

Zubereitung:
Die Butter oder Margarine mit 175 g Zucker und Vanillinzucker schaumig schlagen. Eier einzeln hinzufügen, und so lange rühren, bis eine geschmeidige Masse entstanden ist.
Mehl mit Backpulver mischen, und langsam unter die Buttermasse rühren. Kakao und restlichen Zucker in einer Schüssel vermischen, und 1/3 Teig dazugeben. Eine hohes Backblech oder Fettpfanne (ca. 30×20 cm groß und 4 cm hoch) mit Backpapier auslegen, die weiße Masse hineinfüllen, und glatt streichen. Anschließend die schwarze Masse darauf geben, und wieder glatt streichen. Die Sauerkirschen abtropfen lassen, und einzeln auf den Boden verteilen. In den vorgeheizten Ofen schieben, und 45 Minuten bei 200°C backen.
Nach dem Backen den Kuchen auf ein Gitter stürzen, und abkühlen lassen.
Für die Buttercreme den Pudding wie auf der Verpackung angegeben zubereiten. Statt 40 g Zucker 100 g Zucker dazugeben. (Achtung, nicht zu lange kochen, sonst brennt der Pudding an). Alles in eine Schüssel sieben, und im Kühlschrank abkühlen lassen.
Inzwischen die Butter bei Zimmertemperatur weich werden lassen. Pudding und Butter müssen vor dem verarbeiten ungefähr die gleiche Temperatur haben. Die Butter schaumig schlagen, und langsam den Pudding dazugeben, bis eine cremige, lockere Masse entstanden ist. Diese auf den Kuchen streichen, und für etwa 1 Stunde kühl stellen.
Inzwischen die Kuvertüre in einem Wasserbad auf ca. 40°C erwärmen, und die Donauwellen damit überziehen. In die noch flüssige Kuvertüre mit einer Zackenspachtel ein wellenförmiges Muster in die Oberfläche streichen.
Wieder erkalten lassen, und zum Schluss in gleich große Stücke schneiden.

Backtipp von einem Besucher:
Meiner Familie schmeckt die Donauwelle am besten wenn ich auf die Buttercreme noch Butterkekse lege. Dazu stelle ich den Kirschsaft beiseite, tauche die Butterkekse ganz kurz in den Kirschsaft und lege diese auf die Buttercreme und bestreiche sie anschließend mit Schokoglasur.

Blitz-Sprudelkuchen

Blitz-Sprudelkuchen


Zutaten für ein Backblech:

Teig:
4 Eiweiß
125 g Zucker
4 Eigelb
1 Prise Salz
75 g Mehl
75 g Speisestärke
1 Teelöffel Backpulver
4 Esslöffel Orangenlimonade

Belag:
1 Esslöffel Butter
2 Esslöffel Zucker
150 g Mandelstifte

Zubereitung:
Das Eiweiß mit der Hälfte des Zuckers steif schlagen. Das Eigelb mit dem restlichen Zucker und dem Salz schaumig schlagen. 1/3 des Eischnees unter die Eigelbmasse ziehen. Mehl, Speisestärke und Backpulver mischen und darüber sieben. Restlichen Eischnee ebenfalls dazugeben und alles mit einem Kochlöffel vorsichtig unterziehen. Dann die Orangenlimonade unterrühren.
Die Biskuitmasse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech streichen und im vorgeheizten Backofen bei 200°C etwa 10 Minuten auf der mittleren Einschubleiste vorbacken.
Die Butter mit dem Zucker und den Mandelstiften erhitzen und schmelzen lassen. Nach 10 Minuten Backzeit die Mandelmasse auf dem vorgebackenen Biskuit verteilen und in weiteren 10 Minuten fertig backen. Auf dem Blech abkühlen lassen und in gleich große Stücke schneiden.

Apfelkuchen mit Quark

Apfelkuchen mit Quark

Zutaten für 1 Springform:

Rührteig:
125 g Butter oder Margarine
125 g Zucker
1 Päckchen Vanillinzucker
1 Prise Salz
2 Eier
200 g Mehl
1 gehäufter Teelöffel Backpulver

Belag:
500 g Magerquark
150 g Zucker
1 Päckchen Vanillinzucker
150 g flüssige Butter oder Margarine
2 Eigelb
2 Eiweiß
70 g Speisestärke
1 Päckchen Vanille-Puddingpulver
1250 g mürbe Äpfel

Zum Bestreuen:
50 g Zucker
2 Teelöffel Zimt

Außerdem:
Margarine fürs Backblech

Zubereitung:
Für den Rührteig Butter oder Margarine mit Zucker, Vanillinzucker und Salz in einer Schüssel mit dem Handrührgerät schaumig rühren. Die aufgeschlagenen Eier einzeln zufügen. Mehl und Backpulver mischen, sieben und esslöffelweise unterziehen.
Ein Backblech mit Margarine einfetten. Teig darauf geben und glatt streichen.
Blech in den vorgeheizten Ofen bei 180°C auf die mittlere Schiene etwa 15 Minuten goldgelb backen.
Für den Belag Quark, Zucker, Vanillinzucker, flüssige Butter oder Margarine und Eigelb in eine Schüssel geben. Mit dem Handrührgerät schnell zu einer cremeartigen Masse verrühren.
Eiweiß in einer anderen Schüssel zu steifem Schnee schlagen. Zusammen mit der Speisestärke und Vanillepuddingpulver auf die Quarkmasse geben und mit einem Kochlöffel vorsichtig unterheben. Äpfel schälen, vierteln, entkernen und in dünne Schnitze schneiden.
Das Kuchenblech aus dem Ofen nehmen. Eine Lage Apfelschnitze auf den gebackenen Teig verteilen. Darüber die Quarkcreme streichen und mit den restlichen Apfelstücken belegen.
Backblech wieder in den Ofen schieben und weitere 60 Minuten bei 180°C fertig backen.
Den Kuchen aus dem Ofen nehmen und noch warm mit einer Zucker-Zimt-Mischung bestreuen. Vor dem Servieren in 21 Stücke schneiden.

Tipp:
In Alufolie gewickelt hält sich der Kuchen im Kühlschrank ein paar Tage lang frisch.

Glühwein-Donauwellen

Glühwein-Donauwellen


Zutaten für ca. 48 Stücke :

Glühwein + Guss:
100 ml Rotwein
1 Beutel Glühweingewürz
40 g Zucker

Rührteig:
250 g zimmerwarme Butter
250 g Zucker
6 Eier
350 g Mehl
1 Päckchen Backpulver
2 Esslöffel Kakaopulver
1 Glas Sauerkirschen (Abtropfgewicht 350 g)

Buttercreme:
1000 ml Milch
120 g Zucker
2 Päckchen Vanille-Puddingpulver
300 g zimmerwarme Butter

Außerdem:
250 g Puderzucker für den Guss

Zubereitung:
Wein mit Zucker in einem Topf aufkochen lassen. Das Glühweingewürz dazu geben und 10 Minuten ziehen lassen. Gewürzbeutel entfernen und abkühlen lassen.
Für den Rührteig die Butter mit dem Zucker cremig rühren. Die Eier einzeln zufügen und unterrühren.
Mehl mit Backpulver mischen, sieben und unter die Butter-Eiermasse rühren.
Ein Backblech mit Backpapier auslegen (evt. mit einem Backrahmen umstellen) und die Hälfte des
Rührteiges einfüllen, glatt streichen. Unter dem übrigen Rührteig das gesiebte Kakaopulver und
70 ml Glühwein unterrühren. Auf den hellen Teig streichen.
Kirschen gut abtropfen lassen und auf den Kuchen verteilen.
Im vorgeheizten Backofen bei 175°C etwa 35 Minuten backen. Auskühlen lassen.
Für die Buttercreme den Pudding mit Milch, Zucker und Vanille-Puddingpulver nach Packungsvorschrift zubereiten. Auf Zimmertemperatur abkühlen lassen.
Butter cremig aufschlagen, Pudding esslöffelweise unterrühren. Falls die Buttercreme gerinnen
sollte, die Schüssel einfach kurz ins warme Wasserbad geben und weiterrühren, bis die Creme wieder glatt ist.
Buttercreme auf den Kuchen streichen und über Nacht in den Kühlschrank stellen.
Für den Guss den restlichen Glühwein mit 250 g Puderzucker verrühren und den Kuchen damit überziehen.
Guss trocknen lassen (Backrahmen entfernen) und in gleich große Würfel schneiden.

Advent-Apfelkuchen

Advent-Apfelkuchen

Für 12 Stück:

Teig:
300 g Weizenmehl
200 g Butter
100 g Zucker
1 Prise Salz
1 Messerspitze abgeriebene Schale einer
unbehandelten Zitrone
1 Ei
1 Teelöffel Lebkuchengewürz
500 g Äpfel
3 Esslöffel Zitronensaft
50 g Raspelschokolade
50 g gemahlene Mandeln
1 Esslöffel Rum

Außerdem:
4 Esslöffel Orangensaft
100 g Marzipanrohmasse
50 g Puderzucker
200 g Schokoladenkuvertüre
Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung:
Für den Teig das Mehl in eine Schüssel geben. Die Butter klein schneiden und zusammen mit dem Zucker, Salz, Zitronenschale, Ei und dem Lebkuchengewürz darüber geben. Alles verkneten, bis ein glatter Teig entstanden ist. Teig in eine Frischhaltefolie wickeln und für kurze Zeit in den Kühlschrank stellen.
Inzwischen die Äpfel waschen, schälen, halbieren und in Scheiben schneiden. Mit Zitronensaft
beträufeln und mit der Schokolade, Mandeln und Rum vermischen. Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und die Apfelmischung unterkneten. Den Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und verstreichen.
Im vorgeheizten Backofen bei 200°C auf der mittleren Einschubleiste etwa 25 Minuten backen.
Für die Verzierung Orangensaft, Marzipanrohmasse und Puderzucker verkneten. Auf einer leicht mit Puderzucker bestäubten Arbeitsfläche ausrollen und Sternchen ausstechen.
Die Kuvertüre im Wasserbad schmelzen, in eine kleine Plastiktüte füllen, eine winzige Ecke abschneiden und den abgekühlten Kuchen überspinnen. Sofort mit den Marzipansternchen garnieren.
Vor dem Servieren leicht mit Puderzucker bestäuben.