image_print
Erdbeer-Soja-Torte (ohne Milch)

Erdbeer-Soja-Torte (ohne Milch)


Zutaten für eine Torte:

Boden:
4 Eigelb
2 Esslöffel warmes Wasser
130 g Zucker
1 Päckchen Vanillinzucker
4 Eiweiß
100 g Mehl
50 g Speisestärke
2 Teelöffel Backpulver

1. Füllung:
1 Päckchen Vanille-Puddingpulver
500 ml Sojamilch
1 Esslöffel Stärke
50 g Fruchtzucker oder normaler Zucker

2. Füllung:
500 g Sojajoghurt
3 Blatt Gelatine
50 g Fruchtzucker oder normaler Zucker

Außerdem:
500-700 g frische Erdbeeren
1 Beutel Götterspeise Zitrone
3 Esslöffel Fruchtzucker oder normaler Zucker
1 Blatt Gelatine

Zubereitung:
Für den Boden das Eigelb mit dem Besen des Handrührgeräts verrühren, und mit warmen Wasser schaumig schlagen. Etwa zwei Drittel der Zuckermenge und dem Vanillinzucker dazugeben und alles so lange schlagen, bis die Masse hell-cremig ist. Nun das Eiweiß sehr steif schlagen, dabei das letzte Drittel der Zuckermenge einrieseln lassen. Den steifen Eischnee auf die Eigelbmasse geben. Mehl, Speisestärke und Backpulver darüber sieben. Alles vorsichtig mit einem Löffel unterziehen. Springformring mit dem Durchmesser 26 cm mit Backpapier oder Pergamentpapier auslegen, den Teig sofort einfüllen, glatt streichen und auf der mittleren Schiene im
vorgeheizten Backofen ca. 25 Minuten bei einer Temperatur von 190 Grad backen.
Erkalteten Biskuit längs durchschneiden, eine Hälfte des Bodens auf eine Tortenplatte geben und mit einem Tortenring umstellen.
Aus Sojamilch, Puddingpulver, Zucker und zusätzlicher Stärke den Pudding wie auf der Packungsaufschrift zubereiten. Etwa 5 Minuten nach dem Kochen auf den Tortenboden geben und gleichmäßig verstreichen. Vollständig abkühlen lassen.
Anschließend die Torte mit halben Erdbeeren belegen.
Für die zweite Füllung die Gelatine für 10 Minuten in kaltes Wasser einweichen. Sojajoghurt mit dem Fruchtzucker verrühren und am Ende die aufgelöste Gelatine unterrühren. Joghurtfüllung auf die Erdbeeren geben und glatt streichen.
Den zweiten Boden darüber geben.
Götterspeise mit Fruchtzucker und eingeweichter Gelatine nach Packungsaufschrift kochen und bei Zimmertemperatur erkalten lassen.
Restliche Erdbeeren in Scheiben schneiden und auf den oberen Boden legen.
Vorsichtig mit einem Pinsel an dem Rand des Tortenringes die vollständig abgekühlte Götterspeise zu einem Viertel auftragen.
Am Anfang nicht zu viel, weil sie sonst davon läuft und im Kühlschrank etwas erstarren lassen. In zwei oder 3 Arbeitsschritten die restliche Götterspeise auf die Torte geben bis die Erdbeeren vollständig bedeckt sind.
Torte im Kühlschrank mindestens 5 Stunden erkalten lassen, besser noch über Nacht.
Wenn die Götterspeise vollständig fest geworden ist, kann die Torte angeschnitten werden.

Tipp:
Bitte keine Soja-Reis-Milch verwenden. Diese wird beim Puddingkochen nicht fest.
Anstatt des Sojajoghurts und Sojamilch kann auch normaler Joghurt und Kuhmilch verwendet werden.

Erdbeer-Himbeer-Torte (ohne Milch und Backpulver)

Erdbeer-Himbeer-Torte (ohne Milch und Backpulver)


Zutaten für eine Torte (Durchmesser 20cm):

Boden:
150 g Mehl
70 g Margarine
40 g Zucker
1 Prise Salz
1 Eigelb
1-2 Teelöffel Rum

Füllung:
500 g Erdbeeren
250 g Himbeeren
700 ml roten Johannisbeersaft
3 Päckchen roten Tortenguss
75 g Zucker

Außerdem:
1 unbehandelte Zitrone

Zubereitung:
Für den Boden alle Zutaten zuerst mit dem Handrührgerät (mit Knethaken) verkneten, dann mit der Hand zu einem glatten Teig verkneten. Für 20 Minuten in den Kühlschrank stellen. Dann zwischen 2 Frischhaltefolien rund ausrollen und in eine Springform mit 20 cm Durchmesser legen (den Rand nicht hochziehen). Im vorgeheizten Backofen bei 200°C etwa 10 Minuten backen. Boden abkühlen lassen und mit einem Tortenring umstellen.
Die Erdbeeren waschen, putzen und je nach Größe halbieren oder vierteln. Zusammen mit den Himbeeren turmartig auf den Boden schichten.
Den Fruchtsaft mit dem Tortenguss und Zucker aufkochen und die Früchte damit begießen.
Die Torte kaltstellen bis der Guss fest geworden ist.
Die Zitrone mit heißem Wasser abwaschen und die Schale in dünnen Streifchen abschälen und die Torte damit verzieren.
Schnell servieren.

Englischer Apfelkuchen (ohne Ei, Backtriebmittel und Milch)

Englischer Apfelkuchen (ohne Ei, Backtriebmittel und Milch)


Zutaten für 1 Springform:

Boden:
200 g Mehl
2 Esslöffel kaltes Wasser
1 Prise Salz
150 g Butter oder Sojamargarine z.B. Sojola (für Milchallergiker)

Außerdem:
500 g Apfelmus
500 g Äpfel
100 g Aprikosenmarmelade
3 Esslöffel Aprikosen Brandwein oder Apricot Brandy
70 g Mandelstifte

Zubereitung:
Mehl mit Wasser, Salz und Butter/Margarine schnell zu einen glatten Teig verkneten. 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.
Springform einfetten. Mit dem Teig auslegen, dabei einen hohen Rand arbeiten. 10 Minuten bei 180°C „blind backen“*. Apfelmus einfüllen. Geschälte Äpfel halbieren, und entkernen. In dünne Scheiben schneiden. Kranzförmig auf das Mus legen.
Aprikosenmarmelade mit Aprikosen-Brandwein oder Apricot Brandy verrühren. Apfelscheiben damit bestreichen. Mandelstifte an den Rand und in die Mitte streuen.
Auf die mittlere Schiene in den vorgeheizten Ofen schieben. Bei 200 °C etwa 30 Minuten backen.

Info:
„Blind backen“ bedeutet ohne Füllung backen.

Sauerteigbrot ohne Hefe

Sauerteigbrot ohne Hefe


Zutaten für ein großes oder zwei kleine Brote:

Sauerteig:
400 g Roggenvollkornmehl (oder normales Roggenmehl)
550 ml warmes Wasser (ca. 35°C)
20 g Honig

Teig:
500 g Roggenvollkornmehl (oder normales Roggenmehl)
300 ml handwarmes Wasser
500 g Weizenvollkornmehl (oder Weizenmehl Type 1050)
15 g Salz
Brotgewürz

Zubereitung:
1. Für den Sauerteigansatz 250 g Roggenvollkornmehl mit 500 ml Wasser und Honig vermischen. Abgedeckt drei Tage bei ca. 30°C (Heizung, Ofen) warm stellen.
2. Restliches Wasser und Mehl zugeben. Noch einmal bei 25°C ca. 15 Stunden warm stellen. In einem Weckglas oder ähnlichem bis zum Backen aufbewahren.
3. Sauerteigansatz aus dem Kühlschrank nehmen. mit etwas warmem Wasser verrühren, warm stellen.
4. Einige Stunden später Roggenmehl und Wasser zugeben, gut durchkneten, abdecken und an einem warmen Ort über Nacht gehen lassen.
5. 200 g Sauerteig für das nächste Brot abnehmen, im Schraubglas kühl aufbewahren. Restlichen Teig mit Weizenmehl und Salz verkneten.
6. Brotgewürz in 200 ml Wasser auflösen, nach und nach unter den Teig kneten, bis er nicht mehr klebt.
Er muss relativ fest sein. Mit Wasser bepinseln, 2 Stunden gehen lassen.
Backofen auf 275°C vorheizen. Brotlaibe formen. 20 Minuten backen, auf 175°C runterschalten, weiter 60 Minuten backen, auskühlen lassen.

Hinweis:
Der abgenommene Sauerteig kann als „Anstellgut“ für das nächste Brot verwendet werden (Schritt 3). 40 g Roggenmehl und 1-2 Esslöffel warmes Wasser zugeben, bis es einen weichen Teig gibt. Sauerteig für einige Stunden warm stellen, dann mit Schritt 4 weiterarbeiten.

Merke:
Je älter (reifer) der Sauerteig ist, desto höher ist seine Lockerungskraft. Bei regelmäßiger Abnahme und Anwendung ist ein Sauerteig unendlich haltbar.

Apfel-Haferflocken-Plätzchen

Apfel-Haferflocken-Plätzchen


Zutaten:
100 g getrocknete Apfelringe
3 Esslöffel Rum oder Apfelsaft
150 g geriebene Haselnüsse
5 Esslöffel Honig
2 Eier
1 Prise Salz
einige Tropfen Rum-Aroma
50 g Haferflocken

Außerdem:
75 g flüssige Kuvertüre
kleine Backoblaten

Zubereitung:
Die Apfelringe sehr klein schneiden, mit Rum oder Apfelsaft beträufeln und etwa 30 Minuten ruhen lassen.
Die Haselnüsse (ohne Fettzugabe) in einer Pfanne hell anrösten. Die Eier mit Salz und Aroma schaumig schlagen, flüssigen Honig dazugeben und unterrühren.
Zum Schluss die mit Haferflocken gemischten Apfelstücke unterheben.
Mit 2 Teelöffel auf die Oblaten geben. In die Mitte eine Haselnuss drücken. Im vorgeheizten Backofen bei 175°C etwa 20 Minuten backen.
Nach dem Backen mit einer kleinen Spritztüte die Kuvertüre darüber spritzen oder eine kleine Plastiktüte mit Kuvertüre füllen, eine winzige Ecke abschneiden und über die Plätzchen spritzen.
Kuvertüre fest werden lassen.

Dieses Foto hat uns freundlicherweise Rosi de Leeuw zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür.