image_print
Rumkuchen

Rumkuchen

rumkuchen
Zutaten für 1 Napfkuchenform:

Hefeteig:
250 g Mehl
15 g Hefe
125 ml lauwarme Milch
40 g Zucker
1 kleines Ei
40 g Butter oder Margarine
1 Prise Salz
abgeriebene Schale von 1/2 ungespritzten Zitrone

Tränke:
125 ml Wasser
60 g Zucker
abgeriebene Schale von 1/2 Zitrone
2 Schnapsgläser Rum

Glasur (Canache):
60 ml Sahne
10 g Zucker
100 g Blockschokolade

Außerdem:
3 Esslöffel Aprikosenkonfitüre
Fett und Semmelbrösel für die Form

Zubereitung:
Für den Teig etwas Mehl, Hefe, Zucker und lauwarme Milch zu einen Vorteig zubereiten. Diesen etwa 15 Minuten zugedeckt gehen lassen.
Restliches Mehl, Ei, aufgelöste und abgekühlte Butter oder Margarine, Salz und Zitronenschale dazugeben und zu einem glatten Teig verarbeiten. Teig nochmals zugedeckt ca. 60 Minuten gehen lassen.
Eine Napfkuchenform fetten und mit Semmelbrösel ausstreuen. Den Teig nochmals zu einer Kugel formen, ein Loch in die Mitte drücken und in die Form legen. Zugedeckt so lange gehen lassen, bis der Teig zu knapp 3/4 in der Form gegangen ist.
Im vorgeheizten Backofen bei 170°C etwa 30-35 Minuten backen.
Inzwischen die Tränke zubereiten. Das Wasser mit dem Zucker so lange kochen, bis es klar geworden ist. Danach die abgeriebene Zitronenschale und den Rum in die Flüssigkeit geben.
Den Kuchen aus dem Ofen nehmen, 2-3 Minuten in der Form ruhen lassen, dann aus der Form auf ein Kuchengitter stürzen, 5-10 Minuten abkühlen lassen und den Kuchen damit tränken, bis alle Flüssigkeit verbraucht ist. Den Kuchen vollständig auskühlen lassen.
Für die Glasur die Aprikosenkonfitüre mit etwas Wasser in einem Topf aufkochen und den Kuchen damit bestreichen. Etwas abtrocknen lassen.
Für die Glasur (Canache) Sahne und Zucker heiß werden lassen, aber nicht kochen. Die Schokolade hinein reiben, alles gut miteinander verrühren und den Kuchen damit glasieren.

Tipp:
Die Glasur ist etwas weich, damit sie beim Anschneiden nicht so leicht bricht. Wer die Glasur lieber fester will, sollte die Blockschokolade lieber ohne Zucker und Sahne im Wasserbad schmelzen und den Kuchen damit glasieren.

© lecker-backen.de

Kissinger Plätzchen

Kissinger Plätzchen


Zutaten:

Teig:
300 g Mehl
2 Teelöffel Backpulver
300 g gemahlene Haselnüsse
300 g Zucker
1 Prise Salz
1 Teelöffel Zimt
2 Eier
200 g Butter oder Margarine

Glasur:
500 g Puderzucker
8 Esslöffel Kakao
8 Esslöffel Milch
5 Esslöffel Rum
250 g Kokosfett

Außerdem:
Aprikosenkonfitüre
gemahlene Haselnüsse
halbe Walnusskerne

Zubereitung:
Mehl mit Backpulver mischen und auf die Arbeitsfläche sieben. Haselnüsse, Zucker, Salz und Zimt darüber geben und in der Mitte eine Mulde drücken. Eier und Butter oder Margarine klein schneiden und alles zusammen schnell zu einen glatten Teig verkneten. Für 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.
Teig etwa 3 Millimeter dünn ausrollen und mit einen Ausstecher Herzen oder Blumen ausstechen. Auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben.
Im vorgeheizten Backofen bei 170°C etwa 10 Minuten nach Sicht backen. Erkalten lassen.
Plätzchen mit Aprikosenkonfitüre bestreichen und je 2 Herzen oder 2 Blumen zusammensetzen.
Für den Schokoladenguss Puderzucker mit Kakao sieben und mit heißer Milch und Rum verrühren. Kokosfett auflösen, dazugeben und nochmals gut verrühren.
Rand der Plätzchen mit Schokoladenguss bestreichen und in gemahlene Haselnüsse wenden. Oben mit Guss bestreichen und je eine Walnusshälfte darauf setzen. Gut trockenen lassen.

Dieses Foto hat uns freundlicherweise Su zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür

Eiweißspritzglasur für Zuckerblumen oder Dekor

Eiweißspritzglasur für Zuckerblumen oder Dekor

zuckerblumen
Zutaten:

1 Eiweiß
ca. 100 g Puderzucker
1-2 Teelöffel Zitronensaft

Zubereitung:
Puderzucker und Eiweiß in eine Schüssel geben. Dabei vom Puderzucker einen kleinen Teil zurückbehalten und erst zugeben, wenn die Spritzglasur bereits glattgerührt ist. Damit kann man dann die Festigkeit der Glasur genau bestimmen. Mit Zitronensaft würzen.
Die Spritzglasur muss am Ende dick und zähflüssig sein, so dass man die Touren der Schneebesen in der Glasur genau erkennen kann.
Die Schüssel mit der fertigen Spritzglasur sofort mit einem feuchten Tuch abdecken, damit die Oberfläche der Glasur nicht austrocknen kann.
Für Zuckerblümchen einen Spritzbeutel mit Sterntülle verwenden und winzige Tupfen auf ein Pergamentpapier spritzen. Diese dann vollständig trocknen lassen, ehe man sie von dem Papier löst. Zum Einfärben der Glasur verwendet man Speisefarbe.

Info:
Die angegebene Puderzuckermenge sollte man als Richtwert verstehen, weil schon eine winzige Veränderung der Eiweißmenge ausreicht, um das Puderzuckergewicht erheblich korrigieren zu müssen.

Mandel-Zimt-Muffins

Mandel-Zimt-Muffins


Zutaten für ca. 12 Stück

Teig:
150 g Weizenmehl
2 Teelöffel Zimt
100 g gemahlene Mandeln
1 1/2 Teelöffel Backpulver
1/2 Teelöffel Natron
1 Prise Salz
1 Ei
100 g Rohrzucker
60 ml Öl
2 Esslöffel Zitronensaft
250 g sauere Sahne

Rumglasur:
50 g Puderzucker
ca. 1 Teelöffel brauner Rum

Außerdem:
Butter für die Form oder Papierförmchen

Zubereitung:
12 Muffinsformen leicht einfetten oder mit Papierförmchen auslegen. Den Backofen auf 180°C vorheizen.
In einer Schüssel Mehl, Zimt, Mandeln, Backpulver, Nartron und Salz mischen.
In einer weiteren Schüssel das Ei leicht verquirlen. Rohrzucker, Öl, Zitronensaft und sauere Sahne unterrühren.
Die flüssigen Zutaten auf die Mehlmischung geben und rühren bis alle Zutaten feucht sind. Nicht zu lange rühren.
Den Teig in die vorbereiteten Formen geben und zu etwa 3/4 füllen.
Auf einem Rost auf mittlerer Schiene in den Backofen schieben und bei 180°C etwa 20-25 Minuten backen.
Die gebackenen Muffins 5 Minuten in den Formen ruhen lassen, dann auf einem Kuchengitter stürzen und abkühlen lassen.
Für die Rumglasur den Puderzucker mit etwas Rum zu einer geschmeidigen Masse anrühren. Achtung, nicht zu viel Rum dazu geben, sonst verläuft die Glasur.
Die abgekühlten Muffins damit bestreichen und die Glasur trocknen lassen.