image_print
Rumkuchen

Rumkuchen

rumkuchen
Zutaten für 1 Napfkuchenform:

Hefeteig:
250 g Mehl
15 g Hefe
125 ml lauwarme Milch
40 g Zucker
1 kleines Ei
40 g Butter oder Margarine
1 Prise Salz
abgeriebene Schale von 1/2 ungespritzten Zitrone

Tränke:
125 ml Wasser
60 g Zucker
abgeriebene Schale von 1/2 Zitrone
2 Schnapsgläser Rum

Glasur (Canache):
60 ml Sahne
10 g Zucker
100 g Blockschokolade

Außerdem:
3 Esslöffel Aprikosenkonfitüre
Fett und Semmelbrösel für die Form

Zubereitung:
Für den Teig etwas Mehl, Hefe, Zucker und lauwarme Milch zu einen Vorteig zubereiten. Diesen etwa 15 Minuten zugedeckt gehen lassen.
Restliches Mehl, Ei, aufgelöste und abgekühlte Butter oder Margarine, Salz und Zitronenschale dazugeben und zu einem glatten Teig verarbeiten. Teig nochmals zugedeckt ca. 60 Minuten gehen lassen.
Eine Napfkuchenform fetten und mit Semmelbrösel ausstreuen. Den Teig nochmals zu einer Kugel formen, ein Loch in die Mitte drücken und in die Form legen. Zugedeckt so lange gehen lassen, bis der Teig zu knapp 3/4 in der Form gegangen ist.
Im vorgeheizten Backofen bei 170°C etwa 30-35 Minuten backen.
Inzwischen die Tränke zubereiten. Das Wasser mit dem Zucker so lange kochen, bis es klar geworden ist. Danach die abgeriebene Zitronenschale und den Rum in die Flüssigkeit geben.
Den Kuchen aus dem Ofen nehmen, 2-3 Minuten in der Form ruhen lassen, dann aus der Form auf ein Kuchengitter stürzen, 5-10 Minuten abkühlen lassen und den Kuchen damit tränken, bis alle Flüssigkeit verbraucht ist. Den Kuchen vollständig auskühlen lassen.
Für die Glasur die Aprikosenkonfitüre mit etwas Wasser in einem Topf aufkochen und den Kuchen damit bestreichen. Etwas abtrocknen lassen.
Für die Glasur (Canache) Sahne und Zucker heiß werden lassen, aber nicht kochen. Die Schokolade hinein reiben, alles gut miteinander verrühren und den Kuchen damit glasieren.

Tipp:
Die Glasur ist etwas weich, damit sie beim Anschneiden nicht so leicht bricht. Wer die Glasur lieber fester will, sollte die Blockschokolade lieber ohne Zucker und Sahne im Wasserbad schmelzen und den Kuchen damit glasieren.

© lecker-backen.de

Amaretto-Pralinen

Amaretto-Pralinen

amaretto-pralinen
Zutaten für 60 Stück:
80 g Walnüsse
20 g Zucker
25 g Pistazienkerne
250 g Marzipanrohmasse
15 g Honig
100 g Puderzucker
3 Esslöffel Amaretto
150 g Vollmilch-Kuvertüre
150 g dunkle Kuchenglasur

Außerdem:
30 g Pistazienkerne

Zubereitung:
Die Walnüsse zusammen mit dem Zucker in einem Topf so lange unter rühren rösten bis sich flüssiger, hellbrauner Karamell bildet. Alles auf ein mit Alufolie belegtes Backblech geben und erkalten lassen. Kandierte Walnüsse sehr klein hacken und mit der Küchenrolle fein
zerkleinern. Pistazienkerne fein hacken.
Marzipanrohmasse, Honig, Puderzucker, Walnüsse und Amaretto in einer Schüssel verkneten. Die Masse in 3 gleich große Stücke teilen und auf einer, mit Puderzucker bestäubten Arbeitsfläche, zu je 20 cm lange Rollen formen. Jede Rolle in 20 Stücke schneiden.
Jedes Stück zuerst zu einer Kugel, dann zu einem Oval formen. Auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen und etwas flach drücken.
Die Kuvertüre zusammen mit der Kuchenglasur im warmen Wasserbad schmelzen und temperieren: Dazu die flüssige Glasur aus dem Wasserbad nehmen und unter Rühren so weit abkühlen lassen, bis sie kurz vor dem Erstarren ist. Die Glasur nochmals im Wasserbad erwärmen.
Die Pralinen auf einer Seite dünn mit Glasur bestreichen und mit der bestrichenen Seite wieder auf das Papier setzen.
Jede Praline auf eine Pralinengabel setzen und so weit in die Glasur tauchen, dass die Oberfläche frei bleibt. Am Gefäßrand abklopfen, abstreifen und wieder auf das Papier setzen.
Aus Pergamentpapier eine kleine Spritztüte drehen. Die restliche Glasur einfüllen und auf der Oberfläche jeder Praline eine Spirale spritzen. Einen halbierten Pistazienkern in die Mitte setzen.

© lecker-backen.de

Prilken/Prilleken

Prilken/Prilleken

prilleken
Zutaten:

Teig:
500 g Mehl
40 g Hefe
60 g Zucker
200 ml lauwarme Milch
25 g Butter oder Margarine
2 Eigelb
1 Teelöffel Salz
50 g abgezogene, gemahlene Mandeln
2 Esslöffel Rum

Außerdem:
Pflanzenfett zum Ausbacken
Zucker zum Wenden

Zubereitung:
Für den Teig das Mehl in eine Schüssel sieben, in die Mitte eine Vertiefung drücken, die Hefe hineinbröckeln und mit einem Teelöffel Zucker, etwas Milch und etwas Mehl zu einem Vorteig verrühren. Mehl darüber stäuben und den Vorteig so lange zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen, bis er sich etwa verdoppelt hat.
Danach den Vorteig zuerst mit etwas Mehl verrühren und mit den restlichen Zutaten so lange verkneten, bis sich der Teig vom Schüsselrand löst.
Den Hefeteig etwa 30 Minuten gehen lassen.
Danach den Teig etwa 1/2 cm dick ausrollen, mit zwei Ausstecher (7 cm und 3 cm Durchmesser) Teigringe ausstechen, auf ein gefettetes Backblech legen und nochmals gehen lassen.
Nach dem Aufgehen die Prilken mit der aufgegangenen Seite in das 180°C siedende Fett geben, zuerst etwa 2 Minuten zugedeckt backen, den Topfdeckel abnehmen, das Gebäck wenden und weitere 2-3 Minuten backen.
Danach die Prilken auf einem Küchenkrepp abtropfen lassen und in Zucker wenden.

© lecker-backen.de

Pistazien-Marzipan-Schnecken

Pistazien-Marzipan-Schnecken

pistazien-marzipan-schnecken
Zutaten für ca. 42 Stück:
90 g Nussnougat
40 g Butter
150 g Pistazienkerne
400 g Marzipanrohmasse
8 Teelöffel brauner Rum
abgeriebene Schale von 1 unbehandelten Orange

Außerdem:
100 g Zartbitter-Kuvertüre
100 g dunkle Kuchenglasur

Zubereitung:
In einer Schüssel Nougat und Butter im Wasserbad schmelzen und gleichmäßig mischen. Die Masse so lange kalt stellen, bis sie fast erstarrt ist, das dauert ungefähr 1 Stunde.
Die Pistazienkerne fein zerkleinern. Das Marzipan in kleine Stücke schneiden und mit den Knethaken des Handrührgerätes in einer Schüssel mit Pistazien und 5 Teelöffel Rum glattrühren. Das Pistazienmarzipan kalt stellen.
Das Marzipan zwischen 2 großen Bögen Backpapier zu einem Rechteck von 42×28 cm ausrollen und auf dem Backpapier in 3 Stücke à 28×14 cm schneiden. Das Marzipan an den Seiten gerade schneiden und wieder kalt stellen.
Die Nougatmasse mit den Quirlen des Handrührgerätes auf der mittleren Stufe etwa 5 Minuten aufschlagen, bis eine cremig-dickliche Masse entsteht. Orangenschale und restlichen Rum unterrühren.
Die Nougatcreme gleichmäßig auf die Marzipanstücke streichen, dabei jeweils an einer Längsseite einen Rand von 1 cm frei lassen. Die Stücke 30 Minuten kalt stellen.
Dann mit Hilfe des Backpapiers jeweils von der Längsseite mit dem freien Rand 3 gleichmäßig runde Rouladen formen. Die Rouladen 5-6 Stunden kalt stellen. Anschließend in 2 cm breite Stücke schneiden.
Kuvertüre und Kuchenglasur zerkleinern, im Wasserbad schmelzen, gleichmäßig verrühren und abkühlen, aber nicht erstarren lassen.
Die Pistazien-Marzipan-Stücke 1/2 cm tief in die Schokolade tauchen, die überschüssige Schokolade am Gefäßrand abstreifen. Die getauchten Stücke auf Backpapier setzen und den Überzug fest werden lassen.

Die Pistazien-Marzipan-Schnecken halten sich, zwischen Lagen von Pergamentpapier und in Blechdosen verpackt, an einem kühler Ort (nicht im Kühlschrank) 2-3 Wochen.

Panettone

Panettone

panettone
Hefeteig:
650 g Mehl
40 g Hefe
250 ml Milch
200 g Butter
150 g Zucker
1 gestrichener Teelöffel Salz
abgeriebene Schale einer Zitrone
1 Messerspitze Muskat
6 Eigelb
80 g Orangeat
100 g Zitronat
150 g Sultaninen
80 g gehackte Mandeln

Außerdem:
Pergament- oder Backtrennpapier
Butter zum Fetten des Papiers

Zubereitung:
Für den Hefeteig das Mehl in eine Schüssel sieben, in die Mitte eine Vertiefung drücken, die Hefe hineinbröckeln und mit der lauwarmen Milch auflösen. Diesen Vorteig mit einer Mehlschicht bedecken und 15-20 Minuten gehen lassen. Wenn die Oberfläche deutliche Risse zeigt, die Butter auflösen und Zucker, Gewürze und Eigelb zugeben. Diese Mischung etwas schaumig rühren, zu dem Vorteig geben und davon einen glatten, lockeren Hefeteig schlagen, bis er Blasen wirft. Zugedeckt nochmals etwa 20 Minuten gehen lassen.
Das Orangeat und Zitronat in kleine Würfel schneiden, mit den Sultaninen und Mandeln mischen und unter den weichen Hefeteig kneten. Nochmals mit einem Tuch zugedeckt 15-20 Minuten gehen lassen.
Ein Backblech mit Pergamentpapier auslegen und den Panettone-Backring oder Springformring darauf stellen. Den Rand mit einem leicht gefetteten Pergamentpapier auslegen und den Teig einfüllen. 20-25 Minuten gehen lassen und bei 190-200°C etwa 80-90 Minuten backen. Mit einem Holzstäbchen kontrollieren, ob der Kuchen auch wirklich gar ist. Den Ring entfernen und vollständig abkühlen lassen.

Dieses Foto hat uns freundlicherweise Christine Holnsteiner zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür.

Nussstollen

Nussstollen

nussstollen
Zutaten:
30 g Hefe
150 ml lauwarme Milch
70 g Zucker
500 g Mehl
1/2 Teelöffel Salz
100 g Margarine
abgeriebene Schale von 1 unbehandelten Zitrone
2 Eier

Füllung:
200 g Marzipanrohmasse
200 g brauner Zucker
200 g gemahlene Haselnüsse
2 Eiweiß
4 Esslöffel Rum
1 Teelöffel Zimt
50 ml Milch

Guss:
120 g Puderzucker
1-2 Esslöffel Zitronensaft

Außerdem:
1 Eigelb und 1 Esslöffel Wasser zum Bestreichen
50 g geröstete, gehobelte Mandeln
Margarine für das Blech

Zubereitung:
Für den Teig die Hefe in die Milch bröckeln und mit einer Prise Zucker und Mehl verrühren. Zugedeckt an einem warmen Ort 5-10 Minuten gehen lassen. Mehl, Zucker, Salz, die zerlassene abgekühlte Margarine, Zitronenschale, Eier und Hefemilch vermengen und gut durchkneten. Zugedeckt an einem warmen Ort bis zur doppelten Größe aufgehen lassen.
Inzwischen Marzipanmasse, Zucker, Haselnüsse, Eiweiße, Rum, Zimt und Milch verrühren. Den aufgegangenen Hefeteig 45×45 cm groß ausrollen, die Masse darauf streichen, die Ränder aber frei lassen. Den Rand und die Enden mit verquirltem Eigelb und Wasser bestreichen und gut zusammendrücken.
Den Stollen auf das gefettete Blech legen, auf der Oberseite alle 2 1/2 cm einritzen. 15 Minuten gehen lassen und im vorgeheizten Backofen bei 180°C etwa 40 Minuten backen. 10 Minuten vor Ende der Backzeit mit verquirltem Eigelb bestreichen.
Aus Puderzucker und Zitronensaft einen Guss rühren und den Stollen damit bestreichen. Mit gerösteten, gehobelten Mandeln bestreuen.

Nusszopf

Nusszopf

nusszopf
Zutaten:

Hefeteig:
400 g Mehl
25 g Hefe
125 g Milch
60 g Butter
40 g Zucker
¼ Teelöffel Salz
abgeriebene Schale einer halben Zitrone (unbehandelt)
1 Ei

Füllung:
100 g Haselnüsse
50 g Zucker
40 g Brösel
125 ml Milch
1 Prise Zimt, Nelken
15 g Marzipanrohmasse
1 Tropfen Bittermandelaroma

Außerdem:
100 g Aprikosenmarmelade
100 g Puderzucker
etwas Zitronensaft

Zubereitung:
Für den Teig alle Zutaten zu einem glatten Teig verarbeiten und etwa 20 Minuten zugedeckt ruhen lassen.
Für die Füllung Nüsse, Zucker, Brösel, Zimt und Nelken in einer Schüssel vermischen. Milch, Marzipan und Bittermandel in einem Topf aufkochen. Trockene Zutaten über die flüssigen Zutaten schütten, und mit dem Kochlöffel verrühren.
Abkühlen lassen.
Teig zu einem Rechteck (ca. 30 x 20 cm) ausrollen. Die abgekühlte Nussfüllung darauf verstreichen und den Teig aufrollen. In der Mitte halbieren und die zwei Enden (Schnittfläche nach oben) miteinander verdrehen.
In eine gefettete lange Kuchenform legen, und zugedeckt aufgehen lassen. Bei 190°C etwa 30-40 Minuten backen.
Nach dem Backen den Zopf etwas auskühlen lassen und aus der Form lösen. Mit aufgekochter Aprikosenmarmelade bestreichen. Puderzucker mit etwas Zitronensaft verrühren, damit eine geschmeidige Glasur entsteht. Über die fest gewordene Aprikosenmarmelade streichen.

Schokobananen

Schokobananen

schokobananen

Zutaten für 9 Stück:

Teig:
4 Eigelb
2 Esslöffel warmes Wasser
130 g Zucker
1 Päckchen Vanillinzucker
4 Eiweiß
100 g Mehl
50 g Speisestärke
2 Teelöffel Backpulver

Buttercreme:
1/2 Päckchen Vanillepuddingpulver
250 ml Vollmilch
2 Esslöffel Zucker
125 g Butter

Außerdem:
3-4 kleine Bananen
500-1000 g kakaohaltige Fettglasur (Kuchenglasur)
etwas Haselnussglasur

Zubereitung:
Für den Boden das Eigelb mit warmen Wasser schaumig schlagen. Etwa zwei Drittel der Zuckermenge und den Vanillinzucker dazugeben und alles so lange rühren, bis die Masse hell-cremig ist.
Nun das Eiweiß sehr steif schlagen, dabei das letzte Drittel der Zuckermenge einrieseln lassen. Den steifen Eischnee auf die Eigelbmasse geben. Mehl, Speisestärke und Backpulver gut mischen und darüber sieben. Alles vorsichtig mit dem Löffel unterziehen. Tortenring (Durchmesser 27 cm) mit Backpapier auslegen, und den Teig sofort einfüllen.
Im vorgeheizten Backofen bei 190-200°C etwa 20-25 Minuten backen. Auf einem Kuchengitter im Ring auskühlen lassen.
Für die Buttercreme den Pudding nach Vorschrift zubereiten und abkühlen lassen. Die Butter aus dem Kühlschrank nehmen und warten, bis der Pudding und die Butter die gleiche Temperatur haben. Butter schaumig schlagen, und löffelweise den Pudding unterrühren, bis sich eine lockere Buttercreme gebildet hat.
Boden einmal quer durchschneiden, die Hälfte der Buttercreme darauf streichen. Den zweiten Boden drauflegen, und die restliche Creme verstreichen.
Bananen schälen und quer halbieren. Dicht aneinander die Halben Bananenstücke auf die Buttercreme geben. Mit einem scharfen Messer die Bananen ausschneiden. Wer kleinere Mengen z.B. für Kindergeburtstage braucht, sollte die Bananen noch ein oder zweimal durchschneiden. Biskuitbananen für mindestens 1-2 Stunden in den Kühlschrank geben und warten, bis die Buttercreme fest geworden ist, sonst fallen die Bananen später beim Glasieren herunter.
Fettglasur in einer flachen Schüssel auf ca. 40-45°C erwärmen. die Glasur sollte nicht zu dick sein, eventuell noch etwas mit Kokosfett verdünnen. Die Bananen mit der Oberseite nach unten in die Glasur tauchen, bis sie vollständig bedeckt sind. Wieder herausnehmen und über der Schüssel abtropfen lassen. Auf einem Kuchengitter zum Trocknen ablegen.
Wenig Haselnussglasur erwärmen und in einem kleinen Gefrierbeutel füllen. Eine winzige Ecke abschneiden, und über die Schokobananen ziehen, so dass sich auf den Bananen Streifen bilden. Nochmals trocknen lassen und servieren.

© lecker-backen.de

Osterbrot

Osterbrot

osterbrot1 osterbrot2
Zutaten:

Teig:
750 g Mehl
40 g Hefe
250 ml Milch
250 g Margarine
70 g Zucker
1 Teelöffel Salz
70 g gehackte Mandeln
abgeriebene Zitronenschale
3 Eier

Zubereitung:
Aus allen Zutaten (1 Eigelb zurücklassen) einen Hefeteig bereiten. Nach dem Gehen zusammenstoßen, zwei Drittel davon zu einem runden Brotlaib formen. Aus dem restlichen Teig lange Rollen formen und gedreht oder geflochten auf dem Brot anordnen. Das Brot mit dem restlichen Eigelb bestreichen und bei 180°C – 190°C etwa 50 bis 60 Minuten backen.

Tipp:
Wer es fruchtiger mag, kann noch 100 g Sultaninen oder Zitronat und Orangeat mit in den Teig hineinkneten.

Mohnbuchteln

Mohnbuchteln

mohnbuchteln
Zutaten für 6 Portionen:

Hefeteig:
500 g Mehl
42 g Hefe
100 g Zucker
200 ml lauwarme Milch
100 g Butter oder Margarine
1 Prise Salz
1 Ei

Füllung:
150 ml Milch
125 g gemahlener Mohn
4 Esslöffel Zucker
1 Ei
50 g gemahlene Mandeln
1 Teelöffel Speisestärke

Außerdem:
Fett für die Form

Zubereitung:
Für den Teig das Mehl in eine Schüssel sieben, in die Mitte eine Mulde drücken und die Hefe hineinbröckeln. Etwas Zucker darüber streuen, die Milch darüber gießen und die Hefe darin auflösen. Butter oder Margarine in Flöckchen, restlichen Zucker, Salz und das Ei auf dem Mehlrand verteilen. Alle Zutaten von der Mitte aus zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig zugedeckt an einem warmen Ort etwa 30-40 Minuten gehen lassen, bis sich sein Volumen verdoppelt hat.
In der Zwischenzeit die Füllung vorbereiten. Dafür die Milch aufkochen lassen. Den Mohn hinein geben und ohne Hitzezufuhr ausquellen, dann etwas abkühlen lassen. Den Zucker mit dem Ei, den Mandeln und der Speisestärke unterrühren und die Masse erkalten lassen.
Den Teig noch einmal gut durchkneten und auf der bemehlten Arbeitsfläche 1 cm dick zu einem Quadrat ausrollen. Den Teig in 12 gleich große Quadrate schneiden. Die Füllung in die Mitte der Quadrate geben, diese nach oben hin zusammendrücken und zu Kugeln formen. Die Buchteln in eine gefettete Springform (24 cm Durchmesser) setzen und zugedeckt weitere 15 Minuten gehen lassen. Im vorgeheizten Backofen auf mittlerer Einschubleiste etwa 30 Minuten bei 175°C backen.
Die Buchteln warm mit Vanillesauce servieren.

Diese Fotos hat uns freundlicherweise Alexandra Zurmühl zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür.