image_print
Vollkorn-Früchtebrot

Vollkorn-Früchtebrot

vollkornfruechtebrot

Zutaten:
250 g getrocknete Feigen
250 g getrocknete Pflaumen
125 g getrocknete Aprikosen
75 g Zitronat
75 g Orangeat
250 g Sultaninen
250 g Haselnüsse
50 g Ahornsirup
4 Eier
4 cl Obstler
1 Teelöffel Zimt
1/2 Teelöffel gemahlene Nelken
1 Prise Salz
125 g Weizenvollkornmehl
2 Esslöffel Semmelbrösel

Außerdem:
Butter für die Form

Zubereitung:
Die Feigen, Pflaumen und Aprikosen grob hacken und in 500 ml lauwarmen Wasser 2 Stunden einweichen. Das Zitronat, Orangeat und die Sultaninen fein hacken.
Die Haselnüsse 10 Minuten im vorgeheizten Backofen rösten, damit sich die Haut löst. Nüsse aneinander reiben, bis die Haut vollständig entfernt ist.
Die eingeweichten Früchte in ein Sieb schütten und abtropfen lassen. Früchte in eine große Schüssel geben und das Zitronat, Orangeat, Sultaninen und ganze Nüsse dazugeben. Ahornsirup, Eier, Obstler, Zimt, Nelken und Salz gut untermischen. Das Mehl darüber sieben, die Semmelbrösel zufügen und alles gründlich zu einem lockeren Teig vermengen.
Eine große Kastenform mit reichlich Butter fetten, und den Früchteteig hineinfüllen.
Im vorgeheizten Backofen bei 175°C auf mittlerer Schiene etwa 45 Minuten backen.
Das fertige Früchtebrot noch 10 Minuten in der Form ruhen lassen, dann zum Auskühlen auf ein Kuchengitter stürzen.
Zum Aufbewahren in Alufolie wickeln.

Dieses Foto hat uns freundlicherweise Dirk Rensen zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür.

© lecker-backen.de

Stollenkonfekt

Stollenkonfekt

stollenkonfekt

Zutaten:

Zum Einweichen:
200 g Sultaninen
100 g Früchtemischung (aus Citronat, Orangeat, kandierte Kirschen, kandierte Melonen) oder je 50 g Citronat und Orangeat
50 g Orangeat
50 ml Wasser
25 ml brauner Rum

Teig:
500 g Mehl
160 ml lauwarme Milch
1 Würfel Hefe (42g)
1 Päckchen Vanillinzucker
100 g Zucker
1 Ei
200 g flüssige Butter
abgeriebene Schale von 1 unbehandelten Zitrone
1/2 Teelöffel Salz
1/2 Teelöffel Zimt
1/2 Teelöffel Nelkenpulver
1/2 Teelöffel geriebene Muskatnuss

Außerdem:
80 g flüssige Butter zum Bestreichen
Zucker zum Wälzen

Zubereitung:
Die Früchte in einer Plastikschüssel mit Deckel vermischen und den mit Wasser vermischen Rum
zugießen. Schüssel verschließen und kräftig schütteln. Trockenfrüchte über Nacht stehen lassen.

Für den Teig das Mehl mit dem Zucker in eine Schüssel geben und eine Mulde hineindrücken.
Zerbröckelte Hefe in lauwarmer Milch auslösen und in die Mulde gießen. Mit Mehl bestäuben und den Vorteig zugedeckt bei Raumtemperatur 20 Minuten gehen lassen. Das Ei, die Butter, Vanillinzucker, Zitronenschale, Salz, Zimt, Nelken und Muskatnuss zugeben und alles gut (am Besten mit den Händen) etwa 10 Minuten lang verkneten, bis die Oberfläche schön glatt ist, evtl noch etwas Mehl zugeben falls der Teig zu weich sein sollte oder noch etwas Milch zugeben falls der Teig zu fest sein sollte. Teig in eine bemehlte Schüssel geben und zugedeckt weitere 30 Minuten gehen lassen.
Den Teig auf einer Arbeitsfläche ausrollen, die abgetropften Früchte darauf legen und den Teig
einrollen. Nochmals alles kräftig mit den Händen durchkneten, bis die Früchte schön im Teig
verteilt sind. Teig in eine bemehlte Schüssel legen und zugedeckt für etwa 1 1/2-2 Stunden in den Kühlschrank legen, bis der Teig schön durchgekühlt ist und deutlich an Volumen verloren hat. Jetzt kann man den Teig gut bearbeiten. Dazu teilt man den Teig in 4 gleich große Teile und rollt jeweils 3 cm dicke Stränge aus. Von jedem Strang schneidet man jetzt 2 cm breite Scheiben ab und legt sie mit der Schnittfläche nach unten auf ein mit Backpapier belegtes Blech.
Sofort, ohne Gare im vorgeheizten Backofen bei 170°C etwa 15-18 Minuten goldgelb backen.
Nach dem Backen mit flüssiger Butter bestreichen und in Zucker wälzen.

© lecker-backen.de

Spitzbuben

Spitzbuben

spitzbuben

Zutaten:
420 g Mehl
210 g Zucker
250 g Butter
125 g Haselnüsse

Außerdem:
1 Glas rotes Johannisbeergelee
Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung:
Aus dem gesiebten Mehl, dem Zucker, der Butter und den fein geriebenen Haselnüssen einen Mürbteig herstellen und 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen. Anschließend dann ca. 1-2 cm dick ausrollen und kleine, runde Plätzchen ausstechen. Bei der Hälfte der Plätzchen in der Mitte ein kleines Loch ausstechen. Auf ein gefettetes oder mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen und im vorgeheizten Ofen bei 170°C ca. 15 Minuten ganz hell backen. Den Boden mit Johannisbeergelee füllen und das Plätzchen mit Loch darauf setzen. Mit Puderzucker bestäuben.

Dieses Foto hat uns freundlicherweise Sina Stübig zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür.

© lecker-backen.de

Apfelkuchen mit Nüssen

Apfelkuchen mit Nüssen

apfel-nusskuchen

Zutaten für 1 Springform:

Rührteig:
125 g weiche Butter
125 g Zucker
1 Päckchen Vanillinzucker
1 Messerspitze Salz
abgeriebene Schale einer halben unbehandelten Zitrone
3 Eier
250 g Mehl
3 gestrichene Teelöffel Backpulver
3-4 Esslöffel Milch

Belag:
100 g Haselnüsse
2 Esslöffel Butter
2 Esslöffel Zucker
750 g Äpfel
Zitronensaft

Außerdem:
Fett für die Form
Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung:
Für den Rührteig die Butter und den Zucker schaumig rühren. Nach und nach Vanillinzucker, Zitronenschale, Salz und Eier unterrühren. Mehl mit Backpulver mischen und abwechselnd mit der Milch unterrühren, bis ein zähflüssiger Teig entstanden ist. Rührteig in eine gefettete Springform geben und glatt streichen.
Für den Belag die Haselnüsse hacken, in heißer Butter wenden, zuckern, karamellisieren und abkühlen lassen.
Die Äpfel schälen, in Spalten schneiden und mit Zitronensaft beträufeln. Dann auf den Teig legen und die Nüsse darüber streuen.
Im vorgeheizten Backofen bei 180°C etwa 50 Minuten backen.
Nach dem erkalten aus der Form lösen und mit Puderzucker bestreuen.

© lecker-backen.de

Schwedischer Apfelkuchen

Schwedischer Apfelkuchen

schwedischer-apfelkuchen

Zutaten für 1 Springform:

Mürbeteig:
180 g Mehl
140 g Butter
140 g Zucker
3 Eigelb

Füllung:
1000 g Äpfel (8 Stück)
Saft und Schale einer Zitrone (unbehandelt)
50 g Zucker (3 Esslöffel)
150 ml Weißwein oder Apfelsaft
2 Esslöffel Speisestärke

Belag:
70 g Hagebuttenkonfitüre
100 g Zucker
3 Eiweiß

Zubereitung:
Für den Boden Mehl, Butter, Zucker und Eigelbe verkneten. 1/3 abteilen, 2/3 des Teiges auf dem Boden einer gefetteten Springform (Durchmesser 26 cm) ausrollen und einen 3 cm hohen Rand hochziehen.
Den Boden im vorgeheizten Backofen bei 200°C etwa 10-15 Minuten „blind backen“*.
Inzwischen die Äpfel schälen, und in Spalten schneiden. Zusammen mit der Zitronenschale, Zucker und 100 ml Wein oder Apfelsaft ca. 15 Minuten weich kochen. Zum Schluss die restlichen 50 ml Weißwein oder Apfelsaft mit der angerührte Speisestärke unterrühren. Apfelkompott durch einen Sieb streichen oder pürieren.
Nach dem Backen auf den Kuchenboden geben, verstreichen und 30 Minuten bei gleicher Temperatur weiterbacken.
Für den Belag die Hagebuttenkonfitüre und den Zucker schaumig rühren.
Das Eiweiß steif schlagen und unter die Konfitüre ziehen. Den Belag auf den Kuchen geben, verstreichen und alles weitere 20-30 Minuten bei 195-200°C backen.

Info:
„Blind backen“ bedeutet ohne Füllung backen.

© lecker-backen.de

Walnuss-Apfelkuchen mit Baiser

Walnuss-Apfelkuchen mit Baiser

walnuss-apfelkuchen-mit-baiser
Zutaten für ein Backblech :

Masse:
400 g Mehl
1 Prise Salz
1/2 Päckchen Backpulver
1 Teelöffel Zimt
100 g geriebene Walnüsse
350 g Zucker
1 Päckchen Vanillinzucker
250 ml Öl
5 Eigelb
500 g fein geraspelte Äpfel
100 g Walnussbruch

Eiweißgitter:
5 Eiweiß
5 Esslöffel Zucker

Zubereitung:
Das Mehl mit dem Salz und Backpulver vermischen und in eine verschließbare Schüssel geben. Zimt, Walnüsse, Zucker und Vanillezucker dazugeben, ebenso das Öl und die verquirlten Eigelbe. Die Schüssel verschließen und kräftig durchschütteln. Zuletzt die geschälten und fein geraspelten Äpfel untermischen. Die Masse auf ein mit Backpapier belegtes Backblech streichen und mit den Walnussbruch überstreuen.
Im vorgeheizten Backofen bei 180°C etwa 45 Minuten backen.
Für das Eiweißgitter das Eiweiß zu festem Schnee schlagen und den Zucker einrieseln lassen.
Vor Ende der Backzeit den Schnee auf den Kuchen auftragen oder mit einem Spritzbeutel (mit großer Sterntülle) ein Gitter aufspritzen.
Im Backofen bei 200°C nochmals etwa 10 Minuten überbacken, bis die Baisermasse eine leichte Bräunung annimmt.

© lecker-backen.de

Saftiger Apfelkuchen

Saftiger Apfelkuchen

saftiger-apfelkuchen
Zutaten für 1 Springform:

Boden:
80 g Zucker
150 g Magerquark
1 Prise Salz
1 Ei
5 Esslöffel Öl
250 g Mehl
1 Päckchen Backpulver

Füllung:
750 ml Apfelsaft
2 Päckchen Vanillepuddingpulver
120 g Zucker
1 kg Äpfel

Außerdem:
1 Becher Sahne
1 Päckchen Sahnesteif
Zimt, Vanillinzucker
evtl. gehobelte Mandeln

Zubereitung:
Für den Boden Zucker, Quark, Salz und Ei mit einem Schneebesen glatt rühren. Nach und nach das Öl unter die Quarkmasse rühren. Mehl und Backpulver mischen und gleichmäßig unterrühren. Den Teig kräftig kneten, bis er nicht mehr klebt. Zugedeckt ruhen lassen.
Für die Füllung Puddingpulver mit Zucker und etwas Apfelsaft verrühren. Restlichen Apfelsaft zum Kochen bringen. Die Puddingpulver-Zuckermischung hineinrühren und nochmals kurz aufkochen lassen. Den Topf vom Herd nehmen und abkühlen lassen.
Inzwischen Äpfel waschen, schälen und vom Kerngehäuse befreien. In den lauwarmen Pudding raspeln.
Den Ofen auf 170°C vorheizen. Eine Springform fetten. Den Quarkteig ausrollen, in die Kuchenform legen und den Rand gut über die Hälfte des Ringes hochziehen. Teigboden mit einer Gabel mehrmals einstechen. Mit der Apfelmasse füllen und glatt streichen.
Den Kuchen in den vorgeheizten Ofen auf mittlerer Schiene etwa 70 Minuten backen. Fertig gebackenen Kuchen in der Form auskühlen lassen.
Am nächsten Tag Kuchen aus der Form lösen. Sahne mit Sahnesteif steif schlagen und mit Zimt und Vanillinzucker abschmecken. Die Zimtsahne auf den Kuchen streichen. Mit gehobelten Mandeln bestreuen und servieren.

© lecker-backen.de

Himbeertorte

Himbeertorte

himbeertorte

Zutaten für eine Torte:

Boden:
150 g weiche Butter oder Margarine
180 g Zucker
1 Päckchen Vanillinzucker
1 Prise Salz
3 Eier
2 Teelöffel Backpulver
150 g Mehl

Brandteig:
40 ml Wasser
1 Prise Salz
20 g Butter oder Margarine
40 g Mehl
1 Ei

Füllung:
12 Blatt Gelatine
400 g Himbeeren
750 g Vollmilchjoghurt
Saft von 1 Zitrone
80 g Zucker
250 ml Sahne

Außerdem:
100 g Himbeeren
Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung:
Für den Boden das Fett schaumig rühren. Zucker, Vanillinzucker, Salz und Eier zufügen und cremig aufschlagen. Das Backpulver mit dem Mehl mischen, auf die Masse sieben und unterrühren. Eine Springform mit Backpapier auslegen, die Masse einfüllen und glatt streichen.
Im vorgeheizten Backofen bei 190-200°C etwa 15-20 Minuten backen. Auf ein Kuchengitter stürzen, das Papier abziehen und erkalten lassen.
Für den Brandteig das Wasser mit Salz und dem Fett in einem Topf aufkochen lassen. Das Mehl dazu gießen und so lange rühren, bis sich am Boden ein weißer Film bildet, dann den Teigkloß in eine Schüssel geben und sofort ein Ei unterrühren. Den Boden der Springform erneut mit Backpapier auslegen, den Teig ganz dünn darauf streichen und im vorgeheizten Backofen bei 220°C etwa 15 Minuten goldbraun backen. Auf ein zweites Kuchengitter stürzen, das Papier abziehen und auskühlen lassen.
Für die Füllung die Gelatine in kaltes Wasser einweichen. 300 g Himbeeren pürieren und die Himbeerfüllung durch einen Sieb streichen, damit die Kerne entfernt werden.
Den Joghurt mit Zitronensaft und Zucker verrühren, das Himbeerpüree untermischen. Die Gelatine ausdrücken, auflösen und unterrühren. Die Füllung für einige Zeit in den Kühlschrank stellen und gelieren lassen bis Spuren vom Rühren sichtbar bleiben. Dann die Sahne sehr steif schlagen und zusammen mit den restlichen Himbeeren unterziehen. Einen hohen Tortenring um den Boden stellen und die Creme einfüllen, glatt streichen und für einige Stunden in den Kühlschrank stellen, besser noch über Nacht.
Den Ring mit einem Messer los schneiden. Den Brandteig in große Flocken brechen und mit den Himbeeren auf der Oberfläche verteilen. Mit Puderzuckern bestäuben und servieren.

© lecker-backen.de

Reneklodenkuchen

Reneklodenkuchen

reneklodenkuchen2

Zutaten für ein Backblech:

Rührteig:
250 g Butter oder Margarine
125 g Zucker
1 Päckchen Vanillinzucker
4 Eier
1 Prise Salz
1/2 Teelöffel abgeriebene Schale einer unbehandelten Zitrone
2 Esslöffel gehackte Mandeln
300 g Mehlreneklodenkuchen1
2 Teelöffel Backpulver

Belag:
1000 g Renekloden oder Mirabellen
2 Esslöffel Brauner Zucker

Zubereitung:
Für den Rührteig die Butter oder Margarine schaumig rühren. Nach und nach den Zucker, Vanillinzucker, Eier, Salz, Zitronenschale und Mandeln unterrühren. Mehl mit Backpulver mischen, sieben und portionsweise unterrühren.
Ein Backblech mit Backpapier auslegen und evtl. mit einen Backrahmen (falls vorhanden) umstellen. Falls keiner vorhanden ist den Rührteig einfach so auf das Backblech streichen.
Die Renekloden (oder Mirabellen) waschen, halbieren und entsteinen. Mit der Schnittfläche nach unten auf den Kuchen legen. Braunen Zucker darauf streuen.
Im vorgeheizten Backofen auf der mittleren Einschubleiste bei 200°C etwa 25 Minuten backen.
Den Kuchen aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen. In gleich große Rechtecke schneiden und servieren.

© lecker-backen.de

Rosenküchlein

Rosenküchlein

rosenkuechlein
Zutaten für 20 Stück:

Teig:
400 g Mehl
4 Eier
1 Teelöffel Salz

Füllung:
70 g Brombeerkonfitüre

Außerdem:
2000 g Pflanzenfett oder Öl zum Frittieren
Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung:
Für den Teig Mehl, Eier und Salz mit dem Knethaken der Handrührgerätes zu einem festen Nudelteig kneten. Teig zugedeckt an einem waren Ort 30 Minuten ruhen lassen.
Auf einer bemehlten Fläche hauchdünn ausrollen. Je 20 runde Plätzchen im Durchmesser von 4, 5, 6 und 7 cm ausstechen. Jede Scheibe ringsum am Rand 1 – 1,5 cm tief einschneiden. Jeweils 4 Scheiben von jeder Größe eines, die größte unten und die kleinste oben mit verquirltem Eiweiß in der Mitte aufeinander kleben.
Fett in einem großen, breiten Topf erwärmen. Dabei achten, dass das Fett nicht zu heiß ist! Mittlere Stufe des Herdes ist völlig ausreichend! Küchlein vorsichtig ins Fett gleiten lassen und insgesamt etwa 8 Minuten backen, nach 5 Minuten wenden. Anschließend mit einem Schaumlöffel heraus nehmen, und auf Küchenkrepp etwas abtropfen lassen. Jeweils einen halben Teelöffel Konfitüre in die Mitte geben. Küchlein mit gesiebtem Puderzucker bestäuben und sofort servieren.

Dieses Foto hat uns freundlicherweise Nikolaus Kloker zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür.

© lecker-backen.de