image_print
Weintraubenkuchen mit Guss

Weintraubenkuchen mit Guss

Zutaten für 1 Springform:

Mürbeteig:
250 g Mehl
3 Eier
1 Esslöffel Rum
1 Messerspitze Salz
75 g Zucker
1 Päckchen Vanillinzucker
100 g Butter oder Margarine

Belag:
750 g grüne Weintrauben
2 Eiweiß
80 g Zucker
100 g gemahlene Mandeln

Außerdem:
Puderzucker
50 g Mandelblättchen

Zubereitung:
Aus allen Teigzutaten einen Mürbeteig zubereiten und in Frischhaltefolie 30 Minuten kalt stellen.
Teig auf einer leicht bemehlten Unterlage etwa einen Halben Zentimeter ausrollen.
Eine Springform fetten und mit dem Teig auslegen.
Einen 2 cm hohen Rand hoch drücken. Boden mehrmals mit einer Gabel einstechen und im vorgeheizten Backofen bei 200°C etwa 15 Minuten „blind backen“*.
Boden etwas abkühlen lassen.
Weintrauben waschen und abtrocknen. Größere Beeren halbieren und entkernen. Danach auf dem Boden verteilen. Das Eiweiß steif schlagen. Langsam den Zucker und die gemahlenen Mandeln locker unterheben.
Baisermasse auf den Mürbeteig geben und glatt streichen. Mit Mandelblättchen und Puderzucker bestreuen.
In den vorgeheizten Backofen bei 175°C etwa 30-35 Minuten backen.
Fertigen Kuchen aus dem Ofen nehmen und erkalten lassen. Springformring entfernen und servieren.

Info:
„Blind backen“ bedeutet ohne Füllung backen.

Dieses Foto hat uns freundlicherweise Carolin Bechler zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür.

© lecker-backen.de

Warmer Schokoladenkuchen

Warmer Schokoladenkuchen

Zutaten:

Teig:
100 g Zartbitter Kuvertüre
100 g Butter
2 Eier
80 g Zucker
40 g Mehl
3 g Backpulver
5 g Kakaopulver

Zubereitung:
Die Kuvertüre hacken, im Wasserbad schmelzen und mit der flüssigen Butter vermischen.
Die Eier mit dem Zucker schaumig schlagen und mit allen anderen Zutaten zu der Eiermasse geben und verrühren.
In gebutterte und gezuckerte Förmchen füllen und bei 170 °C etwa 9 Minuten backen.
Der Schokoladenkuchen sollte in der Mitte noch leicht flüssig sein.

Info:
Der Kuchen auf dem Foto wurde angerichtet mit etwas Obstsalat und einer Vanillesauce die „angereichert“ wurde mit etwas weißem Portwein.

Dieses Foto hat uns freundlicherweise Erich Jahnke zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür.

© lecker-backen.de

Schwedischer Apfelkuchen

Schwedischer Apfelkuchen

schwedischer-apfelkuchen

Zutaten für 1 Springform:

Mürbeteig:
180 g Mehl
140 g Butter
140 g Zucker
3 Eigelb

Füllung:
1000 g Äpfel (8 Stück)
Saft und Schale einer Zitrone (unbehandelt)
50 g Zucker (3 Esslöffel)
150 ml Weißwein oder Apfelsaft
2 Esslöffel Speisestärke

Belag:
70 g Hagebuttenkonfitüre
100 g Zucker
3 Eiweiß

Zubereitung:
Für den Boden Mehl, Butter, Zucker und Eigelbe verkneten. 1/3 abteilen, 2/3 des Teiges auf dem Boden einer gefetteten Springform (Durchmesser 26 cm) ausrollen und einen 3 cm hohen Rand hochziehen.
Den Boden im vorgeheizten Backofen bei 200°C etwa 10-15 Minuten „blind backen“*.
Inzwischen die Äpfel schälen, und in Spalten schneiden. Zusammen mit der Zitronenschale, Zucker und 100 ml Wein oder Apfelsaft ca. 15 Minuten weich kochen. Zum Schluss die restlichen 50 ml Weißwein oder Apfelsaft mit der angerührte Speisestärke unterrühren. Apfelkompott durch einen Sieb streichen oder pürieren.
Nach dem Backen auf den Kuchenboden geben, verstreichen und 30 Minuten bei gleicher Temperatur weiterbacken.
Für den Belag die Hagebuttenkonfitüre und den Zucker schaumig rühren.
Das Eiweiß steif schlagen und unter die Konfitüre ziehen. Den Belag auf den Kuchen geben, verstreichen und alles weitere 20-30 Minuten bei 195-200°C backen.

Info:
„Blind backen“ bedeutet ohne Füllung backen.

© lecker-backen.de

Walnuss-Apfelkuchen mit Baiser

Walnuss-Apfelkuchen mit Baiser

walnuss-apfelkuchen-mit-baiser
Zutaten für ein Backblech :

Masse:
400 g Mehl
1 Prise Salz
1/2 Päckchen Backpulver
1 Teelöffel Zimt
100 g geriebene Walnüsse
350 g Zucker
1 Päckchen Vanillinzucker
250 ml Öl
5 Eigelb
500 g fein geraspelte Äpfel
100 g Walnussbruch

Eiweißgitter:
5 Eiweiß
5 Esslöffel Zucker

Zubereitung:
Das Mehl mit dem Salz und Backpulver vermischen und in eine verschließbare Schüssel geben. Zimt, Walnüsse, Zucker und Vanillezucker dazugeben, ebenso das Öl und die verquirlten Eigelbe. Die Schüssel verschließen und kräftig durchschütteln. Zuletzt die geschälten und fein geraspelten Äpfel untermischen. Die Masse auf ein mit Backpapier belegtes Backblech streichen und mit den Walnussbruch überstreuen.
Im vorgeheizten Backofen bei 180°C etwa 45 Minuten backen.
Für das Eiweißgitter das Eiweiß zu festem Schnee schlagen und den Zucker einrieseln lassen.
Vor Ende der Backzeit den Schnee auf den Kuchen auftragen oder mit einem Spritzbeutel (mit großer Sterntülle) ein Gitter aufspritzen.
Im Backofen bei 200°C nochmals etwa 10 Minuten überbacken, bis die Baisermasse eine leichte Bräunung annimmt.

© lecker-backen.de

Saftiger Apfelkuchen

Saftiger Apfelkuchen

saftiger-apfelkuchen
Zutaten für 1 Springform:

Boden:
80 g Zucker
150 g Magerquark
1 Prise Salz
1 Ei
5 Esslöffel Öl
250 g Mehl
1 Päckchen Backpulver

Füllung:
750 ml Apfelsaft
2 Päckchen Vanillepuddingpulver
120 g Zucker
1 kg Äpfel

Außerdem:
1 Becher Sahne
1 Päckchen Sahnesteif
Zimt, Vanillinzucker
evtl. gehobelte Mandeln

Zubereitung:
Für den Boden Zucker, Quark, Salz und Ei mit einem Schneebesen glatt rühren. Nach und nach das Öl unter die Quarkmasse rühren. Mehl und Backpulver mischen und gleichmäßig unterrühren. Den Teig kräftig kneten, bis er nicht mehr klebt. Zugedeckt ruhen lassen.
Für die Füllung Puddingpulver mit Zucker und etwas Apfelsaft verrühren. Restlichen Apfelsaft zum Kochen bringen. Die Puddingpulver-Zuckermischung hineinrühren und nochmals kurz aufkochen lassen. Den Topf vom Herd nehmen und abkühlen lassen.
Inzwischen Äpfel waschen, schälen und vom Kerngehäuse befreien. In den lauwarmen Pudding raspeln.
Den Ofen auf 170°C vorheizen. Eine Springform fetten. Den Quarkteig ausrollen, in die Kuchenform legen und den Rand gut über die Hälfte des Ringes hochziehen. Teigboden mit einer Gabel mehrmals einstechen. Mit der Apfelmasse füllen und glatt streichen.
Den Kuchen in den vorgeheizten Ofen auf mittlerer Schiene etwa 70 Minuten backen. Fertig gebackenen Kuchen in der Form auskühlen lassen.
Am nächsten Tag Kuchen aus der Form lösen. Sahne mit Sahnesteif steif schlagen und mit Zimt und Vanillinzucker abschmecken. Die Zimtsahne auf den Kuchen streichen. Mit gehobelten Mandeln bestreuen und servieren.

© lecker-backen.de

Rumkuchen

Rumkuchen

rumkuchen
Zutaten für 1 Napfkuchenform:

Hefeteig:
250 g Mehl
15 g Hefe
125 ml lauwarme Milch
40 g Zucker
1 kleines Ei
40 g Butter oder Margarine
1 Prise Salz
abgeriebene Schale von 1/2 ungespritzten Zitrone

Tränke:
125 ml Wasser
60 g Zucker
abgeriebene Schale von 1/2 Zitrone
2 Schnapsgläser Rum

Glasur (Canache):
60 ml Sahne
10 g Zucker
100 g Blockschokolade

Außerdem:
3 Esslöffel Aprikosenkonfitüre
Fett und Semmelbrösel für die Form

Zubereitung:
Für den Teig etwas Mehl, Hefe, Zucker und lauwarme Milch zu einen Vorteig zubereiten. Diesen etwa 15 Minuten zugedeckt gehen lassen.
Restliches Mehl, Ei, aufgelöste und abgekühlte Butter oder Margarine, Salz und Zitronenschale dazugeben und zu einem glatten Teig verarbeiten. Teig nochmals zugedeckt ca. 60 Minuten gehen lassen.
Eine Napfkuchenform fetten und mit Semmelbrösel ausstreuen. Den Teig nochmals zu einer Kugel formen, ein Loch in die Mitte drücken und in die Form legen. Zugedeckt so lange gehen lassen, bis der Teig zu knapp 3/4 in der Form gegangen ist.
Im vorgeheizten Backofen bei 170°C etwa 30-35 Minuten backen.
Inzwischen die Tränke zubereiten. Das Wasser mit dem Zucker so lange kochen, bis es klar geworden ist. Danach die abgeriebene Zitronenschale und den Rum in die Flüssigkeit geben.
Den Kuchen aus dem Ofen nehmen, 2-3 Minuten in der Form ruhen lassen, dann aus der Form auf ein Kuchengitter stürzen, 5-10 Minuten abkühlen lassen und den Kuchen damit tränken, bis alle Flüssigkeit verbraucht ist. Den Kuchen vollständig auskühlen lassen.
Für die Glasur die Aprikosenkonfitüre mit etwas Wasser in einem Topf aufkochen und den Kuchen damit bestreichen. Etwas abtrocknen lassen.
Für die Glasur (Canache) Sahne und Zucker heiß werden lassen, aber nicht kochen. Die Schokolade hinein reiben, alles gut miteinander verrühren und den Kuchen damit glasieren.

Tipp:
Die Glasur ist etwas weich, damit sie beim Anschneiden nicht so leicht bricht. Wer die Glasur lieber fester will, sollte die Blockschokolade lieber ohne Zucker und Sahne im Wasserbad schmelzen und den Kuchen damit glasieren.

© lecker-backen.de

Cheese ´n´ Chocolate

Cheese ´n´ Chocolate

cheese-n-chocolate
Zutaten für 1 Springform:

Boden:
250 g Madeleines (Fertigprodukt)
80 g Butter
4 Esslöffel dunkles Kakaopulver

Füllung:
300 g weiße Kuvertüre
1 Päckchen Finesse Bourbon-Vanille Aroma
70 g Sahne
500 g Quark
120 g Zucker
3 Eier
1 Eigelb

Glasur:
85 g Zartbitter-Kuvertüre
85 g Vollmilch-Kuvertüre
150 g Sahne
20 g Butter
1 Teelöffel Zucker

Zubereitung:
Für den Boden die Madeleines fein zerbröseln. Butter schmelzen, den Kakao einrühren und mit den Bröseln mischen. Die Masse in eine gebutterte Springform (Durchmesser 26 cm) füllen und etwas fest drücken.
Für die Füllung die weiße Kuvertüre hacken und zusammen mit der Sahne und der Bourbon-Vanille in einem kleinem Topf schmelzen.
Den Backofen auf 180°C vorheizen. Ein Backblech einen fingerbreit mit Wasser füllen und auf der untersten Schiene in den Backofen schieben.
Quark mit Zucker aufschlagen, dann Eier und Eigelb hineinrühren und zum Schluss die lauwarme Schokosahne einrühren. Masse in die Springform füllen, glatt streichen und im vorgeheizten Backofen auf der mittleren Schiene zuerst ca. 15 Minuten backen, danach die Temperatur auf
140°C reduzieren und den Kuchen 175 Minuten stocken lassen. Im ausgeschalteten Ofen ca. 2 Stunden ruhen lassen, herausnehmen und abkühlen lassen, dann über Nacht kühl stellen.
Für die Glasur Kuvertüre klein hacken und im warmen Wasserbad auflösen. Sahne mit Butter und Zucker erhitzen und mit der Kuvertüre verrühren. Glasur etwas abkühlen lassen und den Kuchen glatt damit bestreichen. In der Springform etwa 1 Stunde abkühlen lassen, dann aus der Form lösen.

© lecker-backen.de

Pflaumenkuchen mit Vanillecreme

Pflaumenkuchen mit Vanillecreme

pflaumenkuchen-mit-vanillecreme
Zutaten für 1 Springform:

Mürbeteig:
150 g Mehl
1/2 Teelöffel Backpulver
65 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Ei
65 g kalte Butter

Füllung:
1 Päckchen Vanille-Puddingpulver
40 g Zucker
500 ml Milch
2 Eier
900 g Pflaumen oder Zwetschgen

Außerdem:
25 g zerlassene Butter
1 Esslöffel Zucker

Zubereitung:
Für den Mürbeteig alle Zutaten zu einem glatten Teig verkneten. Teig in eine Plastikfolie wickeln und für 30 Minuten in den Kühlschrank geben.
Eine Springform leicht fetten. Den Teig ausrollen, und die Springform unten damit auslegen. Den restlichen Teig zu einer langen Rolle rollen und am Rand etwas 2-3 cm hochziehen. Den Boden mehrmals mit einer Gabel einstechen. Im vorgeheizten Backofen bei 200°C etwa 10 Minuten hell backen.
Für die Füllung das Puddingpulver, Zucker, Eier in etwas Milch anrühren. Die restliche Milch zum Kochen bringen. Topf vom Herd nehmen und die Puddingpulver-Mischung unterrühren. Topf wieder auf den Herd stellen und kurz aufkochen lassen. Vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen. Pudding auf den Boden streichen.
Die Pflaumen oder Zwetschgen waschen, halbieren und vom Stein entfernen. Jede Pflaumenhälfte zur Hälfte einschneiden und kranzförmig auf den Kuchen legen. Im vorgeheizten Backofen bei 190-200°C etwa 35-40 Minuten backen. Den Kuchen nach dem Backen sofort mit Butter bestreichen und erkalten lassen. Vor dem Servieren mit Zucker bestreuen.

© lecker-backen.de

Neujahrskuchen

Neujahrskuchen

neujahrskuchen
Zutaten für 1 Spingform (Durchmesser 24 cm):

Rührteig:
150 g Blockschokolade oder Zartbitterkuvertüre
100 g Instant-Schokoladenpulver (für Milchgetränke)
150 g Butter oder Margarine
250 g Zucker
6 Eigelb
200 g Mehl
1/2 Teelöffel Backpulver
6 Eiweiß

Außerdem:
Margarine zum Einfetten.
Puderzucker zum Bestreuen

Zubereitung:
Blockschokolade sehr fein reiben und mit dem Schokoladenpulver mischen. In einer anderen Schüssel Fett und Zucker schaumig rühren, unter Rühren das Eigelb zugeben, dann nach und nach die Schokolade und das mit Backpulver vermischte Mehl drunter mischen.
Eiweiß gut aufschlagen und mit einem Kochlöffel unter die Fett-Eiermasse unterheben. Eine Springform (Durchmesser 24 cm) einfetten. Den Teig einfüllen und sofort im vorgeheizten Backofen bei 160°C auf der unteren Schiene etwa 100 Minuten backen.
Nach der Backzeit den Kuchen im leicht geöffnete ausgeschalteten Ofen auskühlen lassen. Nach dem Erkalten vorsichtig aus der Form lösen und auf ein Kuchendraht stürzen. Aus Karton ein Herz schneiden, auf die Kuchenmitte legen und den Kuchen mit Puderzucker bestreuen. Den Karton vorsichtig entfernen. In 12 Stücke teilen.

© lecker-backen.de

Dieses Foto hat uns freundlicherweise Antje Lorenz zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür.

Panettone

Panettone

panettone
Hefeteig:
650 g Mehl
40 g Hefe
250 ml Milch
200 g Butter
150 g Zucker
1 gestrichener Teelöffel Salz
abgeriebene Schale einer Zitrone
1 Messerspitze Muskat
6 Eigelb
80 g Orangeat
100 g Zitronat
150 g Sultaninen
80 g gehackte Mandeln

Außerdem:
Pergament- oder Backtrennpapier
Butter zum Fetten des Papiers

Zubereitung:
Für den Hefeteig das Mehl in eine Schüssel sieben, in die Mitte eine Vertiefung drücken, die Hefe hineinbröckeln und mit der lauwarmen Milch auflösen. Diesen Vorteig mit einer Mehlschicht bedecken und 15-20 Minuten gehen lassen. Wenn die Oberfläche deutliche Risse zeigt, die Butter auflösen und Zucker, Gewürze und Eigelb zugeben. Diese Mischung etwas schaumig rühren, zu dem Vorteig geben und davon einen glatten, lockeren Hefeteig schlagen, bis er Blasen wirft. Zugedeckt nochmals etwa 20 Minuten gehen lassen.
Das Orangeat und Zitronat in kleine Würfel schneiden, mit den Sultaninen und Mandeln mischen und unter den weichen Hefeteig kneten. Nochmals mit einem Tuch zugedeckt 15-20 Minuten gehen lassen.
Ein Backblech mit Pergamentpapier auslegen und den Panettone-Backring oder Springformring darauf stellen. Den Rand mit einem leicht gefetteten Pergamentpapier auslegen und den Teig einfüllen. 20-25 Minuten gehen lassen und bei 190-200°C etwa 80-90 Minuten backen. Mit einem Holzstäbchen kontrollieren, ob der Kuchen auch wirklich gar ist. Den Ring entfernen und vollständig abkühlen lassen.

Dieses Foto hat uns freundlicherweise Christine Holnsteiner zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür.