image_print
Bananenkuchen

Bananenkuchen


Zutaten für 1 Gugelhupfform:

Rührteig:
4 mittelgroße, vollreife Bananen
100 g Butter oder Margarine
50 g Zucker
3 Eier
500 g Weizenvollkornmehl
1 Päckchen Backpulver
1 Teelöffel Zimt (oder nach Geschmack)

Außerdem:
Fett und Semmelbrösel für die Form
200 g Vollmilchkuvertüre

Zubereitung:
Die Bananen schälen, mit einer Gabel zerdrücken und durch ein Sieb streichen.
Für die Masse das weiche Fett und den Zucker cremig rühren. Nach und nach unter ständigem weiterrühren die Eier hinzufügen. Das Mehl mit dem Backpulver und Zimt vermischen und abwechselnd mit dem Bananenmus unter die Schaummasse rühren.
Eine Gugelhupfform von 1,5 Liter Inhalt ausfetten und mit Semmelbröseln ausstreuen. Die Masse in die Form füllen, die Oberfläche glatt streichen und im vorgeheizten Backofen bei 170-180°C auf der mittleren Schiene in etwa 1 Stunde goldbraun backen.
Den Kuchen auf ein Gitter stürzen und abkühlen lassen.
Die Kuvertüre in Stücke schneiden, in eine Schüssel geben und im Wasserbad erwärmen. Den Kuchen mit der Kuvertüre überziehen. Eventuell mit Bananenscheiben garnieren dabei Scheiben mit Zitrone beträufeln, damit sie sich nicht verfärben.

Dieses Foto hat uns freundlicherweise Daniela zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür.

Apfel-Streusel-Muffins

Apfel-Streusel-Muffins


Zutaten für ca. 10 Stück:

Teig:
1 mittelgroßer Apfel, geschält und gewürfelt
1 Esslöffel frisch gepresster Zitronensaft
200 g Mehl
100 g Weizenvollkornmehl
2 Esslöffel Zucker
1 1/2 Esslöffel Backpulver
1/2 TL Zimt
1/2 TL Salz
1 Ei
250 ml Milch
100 g brauner Zucker
50 g Butter oder Margarine, zerlassen

Streusel:
50 g Mehl
25 g Zucker
25 g Butter oder Margarine
1/2 Päckchen Vanillinzucker
1 kleine Prise Salz

Außerdem:
Butter für die Form oder Papierförmchen

Zubereitung:
10 Muffinsförmchen leicht einfetten oder mit Papierförmchen auslegen.
Den Backofen auf 180°C vorheizen.
Für die Streusel alle Zutaten miteinander verkneten und am Ende etwas zerbröseln.
Für den Teig die Apfelwürfel in eine kleine Schüssel geben und mit Zitronensaft beträufeln. Schüssel beiseite stellen.
Mehl, Vollkornmehl, weißen Zucker, Backpulver, Zimt und Salz in einer großen Schüssel mischen. Das Ei in einer Schüssel schaumig schlagen. Milch, braunen Zucker und Butter unterrühren. Die Apfelwürfel zufügen und alle Zutaten vorsichtig mischen. Nicht zu lange rühren.
Die Masse in die vorbereiteten Formen geben und zu etwa 3/4 füllen.
Alle Zutaten für den Streusel miteinander verkneten und bröslig reiben.
Muffins mit Streusel bestreuen.
Auf einem Rost auf mittlerer Schiene in den Backofen schieben und 20-25 Minuten backen.
Die gebackenen Muffins in den Formen auf einem Drahtgitter 5-7 Minuten abkühlen lassen. Warm servieren oder auf das Gitter stürzen und vollständig auskühlen lassen.

Sauerteigbrot ohne Hefe

Sauerteigbrot ohne Hefe


Zutaten für ein großes oder zwei kleine Brote:

Sauerteig:
400 g Roggenvollkornmehl (oder normales Roggenmehl)
550 ml warmes Wasser (ca. 35°C)
20 g Honig

Teig:
500 g Roggenvollkornmehl (oder normales Roggenmehl)
300 ml handwarmes Wasser
500 g Weizenvollkornmehl (oder Weizenmehl Type 1050)
15 g Salz
Brotgewürz

Zubereitung:
1. Für den Sauerteigansatz 250 g Roggenvollkornmehl mit 500 ml Wasser und Honig vermischen. Abgedeckt drei Tage bei ca. 30°C (Heizung, Ofen) warm stellen.
2. Restliches Wasser und Mehl zugeben. Noch einmal bei 25°C ca. 15 Stunden warm stellen. In einem Weckglas oder ähnlichem bis zum Backen aufbewahren.
3. Sauerteigansatz aus dem Kühlschrank nehmen. mit etwas warmem Wasser verrühren, warm stellen.
4. Einige Stunden später Roggenmehl und Wasser zugeben, gut durchkneten, abdecken und an einem warmen Ort über Nacht gehen lassen.
5. 200 g Sauerteig für das nächste Brot abnehmen, im Schraubglas kühl aufbewahren. Restlichen Teig mit Weizenmehl und Salz verkneten.
6. Brotgewürz in 200 ml Wasser auflösen, nach und nach unter den Teig kneten, bis er nicht mehr klebt.
Er muss relativ fest sein. Mit Wasser bepinseln, 2 Stunden gehen lassen.
Backofen auf 275°C vorheizen. Brotlaibe formen. 20 Minuten backen, auf 175°C runterschalten, weiter 60 Minuten backen, auskühlen lassen.

Hinweis:
Der abgenommene Sauerteig kann als „Anstellgut“ für das nächste Brot verwendet werden (Schritt 3). 40 g Roggenmehl und 1-2 Esslöffel warmes Wasser zugeben, bis es einen weichen Teig gibt. Sauerteig für einige Stunden warm stellen, dann mit Schritt 4 weiterarbeiten.

Merke:
Je älter (reifer) der Sauerteig ist, desto höher ist seine Lockerungskraft. Bei regelmäßiger Abnahme und Anwendung ist ein Sauerteig unendlich haltbar.