Werbung


image_pdfimage_print Fb-Button

Herzlich Willkommen auf unserem neuen Rezepte-Blog.

Diese Seite ist dafür gedacht, dass Ihr Rezepte eintragen und untereinander tauschen könnt.

Außerdem können Euere selbstgemachten Fotos zu den Rezepten auch hochgeladen werden, damit jeder gleich sieht wie das Gebäck aussieht, denn das Auge isst bekanntlich mit.

Also, den Backofen angeheizt und mitgemacht.

Übrigens, diesen Blog könnt Ihr auch über das Smartphone abrufen. Wir werden u.a. so nach und nach unsere beliebtesten Rezepte hier reinstellen, die Ihr dann auch Mobil abrufen könnt.

Euer Lecker-backen Team

image_pdfimage_print Fb-Button

sahnetorte-mit-baiser Zutaten für 1 Torte:

Belag: 2 Esslöffel Mandellikör 2 Esslöffel Weinbrand 100 g gestiftelte Mandeln 75 g fertigen Baiser 100 g Raspelschokolade 600 ml Sahne 1 Päckchen Sahnesteif 50 g Puderzucker

Außerdem: 1 fertigen Biskuit-Obstkuchenboden (Durchmesser 26 cm) 12 Schokoladenstäbchen (z.B. Mikado)

Zubereitung: Den Obstkuchenboden auf eine Tortenplatte legen. Likör und Weinbrand mischen und den Boden gleichmäßig beträufeln. Die Mandeln in einer beschichteten Pfanne ohne Fett goldbraun rösten, herausnehmen und abkühlen lassen. Baiser in einen Gefrierbeutel geben und mit einem Rollholz grob zerbröseln. Die Hälfte davon auf dem Boden verteilen. Sahne steif schlagen, dabei Sahnesteif und Puderzucker einrieseln lassen. Vorsichtig die Mandelstifte und die 90 g Raspelschokolade unterheben. Die Tortencreme auf den Tortenboden geben und kuppelförmig verstreichen. Die restlichen Baiserstückchen gleichmäßig darüber streuen. Die Torte für mindestens 4 Stunden in den Kühlschrank stellen. Vor dem Servieren mit der restlichen Raspelschokolade und Schokostäbchen verzieren.

image_pdfimage_print Fb-Button

nonenfurzchen Zutaten für etwa 12 Stück:

Teig: 1 Prise Salz 250 ml Wasser 25 g Puderzucker 50 g Butter oder Margarine 25 g Stärke abgeriebene Schale einer unbehandelten Zitrone 125 g Mehl 4 Eier

Außerdem: 2 kg Pflanzenfett zum Ausbacken 50 g grober Zucker zum Bestreuen

Zubereitung: Wasser zusammen mit dem Salz, dem Puderzucker und dem Fett aufkochen. Den Topf von der Kochstelle nehmen und das mit Stärke und Zitronenschale vermische Mehl auf einmal hineinrühren. Den Topf erneut auf den Herd stellen und die Masse so lange rühren, bis sich ein Kloß gebildet hat und am Topfboden eine weiße Haut absetzt. Den Teig in eine Schüssel geben und sofort 1 Ei hineinrühren. Den Teig etwas abkühlen lassen und anschließend nacheinander die restlichen Eier unterrühren. Das Fett in einer Friteuse auf 180°C erhitzen. Mit Hilfe von 2 Teelöffeln (zwischendrin immer wieder in heißes Wasser tauchen) vom Teig kleine Kugeln abstechen (ergibt etwa 28 Stück) und etwa 4 Kugeln gleichzeitig ins heiße Fett geben. Die Nonnenfürzchen etwa 3 Minuten goldbraun ausbacken. Das Gebäck mit einem Schaumlöffel herausnehmen und auf Küchenkrepp abtropfen lassen. Noch heiß mit Zucker bestreuen und servieren.

image_pdfimage_print Fb-Button

prilleken Zutaten:

Teig: 500 g Mehl 40 g Hefe 60 g Zucker 200 ml lauwarme Milch 25 g Butter oder Margarine 2 Eigelb 1 Teelöffel Salz 50 g abgezogene, gemahlene Mandeln 2 Esslöffel Rum

Außerdem: Pflanzenfett zum Ausbacken Zucker zum Wenden

Zubereitung: Für den Teig das Mehl in eine Schüssel sieben, in die Mitte eine Vertiefung drücken, die Hefe hineinbröckeln und mit einem Teelöffel Zucker, etwas Milch und etwas Mehl zu einem Vorteig verrühren. Mehl darüber stäuben und den Vorteig so lange zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen, bis er sich etwa verdoppelt hat. Danach den Vorteig zuerst mit etwas Mehl verrühren und mit den restlichen Zutaten so lange verkneten, bis sich der Teig vom Schüsselrand löst. Den Hefeteig etwa 30 Minuten gehen lassen. Danach den Teig etwa 1/2 cm dick ausrollen, mit zwei Ausstecher (7 cm und 3 cm Durchmesser) Teigringe ausstechen, auf ein gefettetes Backblech legen und nochmals gehen lassen. Nach dem Aufgehen die Prilken mit der aufgegangenen Seite in das 180°C siedende Fett geben, zuerst etwa 2 Minuten zugedeckt backen, den Topfdeckel abnehmen, das Gebäck wenden und weitere 2-3 Minuten backen. Danach die Prilken auf einem Küchenkrepp abtropfen lassen und in Zucker wenden.

image_pdfimage_print Fb-Button

quarkkrapfen1 Zutaten für etwa 20 Stück:

Teig: 500 g Mehl 1 Prise Salz 30 g Hefe 150 ml Milch (ungefähr) 50 g Zucker 2 Eier 80 g Butter geriebene Zitronenschale 2 Esslöffel Rum oder Kirschwasser

Füllung: 1 Eigelb 50 g Zucker 80 ml Milch 50 g flüssigen Honig 200 g Sahne 50 g Kirschwasser 10 g brauner Rum 1 Prise Salz 1 Prise Zitrone 500 g Quark 50 g Softcremepulver Vanille (Fertigcremepulver ohne zu kochen z.B. Schlemmercreme von Ruf)

Außerdem: Aprikosenkonfitüre Zuckerglasur (Fondant)

Zubereitung: Alle Zutaten zusammen etwa 8 Minuten mit dem Handrührgerät gut verkneten. Es muss einen etwas festeren Teig geben, der sich beim Kneten von dem Schüsselboden löst. So lange kneten, bis er eine glatte Oberfläche hat. Anschließend Teig zugedeckt etwa 5 Minuten ruhen lassen. Teigstücke abwiegen (50 Gramm), und zu einer Kugel formen. Ein Geschirrtuch auf ein Backblech legen, gut mit Stärke bestäuben, und mit der Hand verreiben. Runde Teiglinge mit der Unterseite kurz in Stärke tauchen, und versetzt auf das bestaubte Geschirrtuch legen. Dabei achten, dass nicht mehr als 9 Stück auf ein Blech liegen. Krapfen mit einer Plastiktüte (am besten Blech in zwei frische Müllbeutel stecken!) zudecken. Darauf achten, dass die Tüte die Krapfen nicht berührt. Teiglinge etwa 3 Stunden (Wichtig!) bei Zimmertemperatur langsam gehen lassen. 30 Minuten vor dem Backen die Plastiktüte entfernen, damit die Oberfläche etwas Abtrocknen kann. Fett in einem großen, breiten Topf mit Deckel erwärmen. Dabei achten, dass das Fett nicht zu heiß ist! (Wichtig!) Mittlere Stufe des Herdes ist völlig ausreichend! Krapfen vorsichtig, mit der Oberseite in das Fett legen, und den Deckel darauf geben. Der Deckel darf mindestens 1 Minute nicht geöffnet werden, nur so entsteht der helle Rand! Nachdem die Krapfen eine helle Farbe haben, mit zwei Gabeln wenden. Den Deckel jetzt weglassen. Krapfen insgesamt 2 mal auf jeder Seite höchstens 2 Minuten backen! Anschließend mit einem Schaumlöffel heraus nehmen, und auf ein Küchenkrepp auskühlen lassen. Für die Füllung das Eigelb mit dem Zucker und der Milch in einen Topf geben, und unter rühren kurz aufkochen lassen. Durchsieben und kalt werden lassen. Sahne etwas anschlagen und den Honig langsam dazugießen und so lange rühren, bis sich der Honig mit der Sahne verbunden hat. Die Eierzuckermilch, Kirschwasser, brauner Rum, Salz und Zitrone dazugeben und verrühren. Zum Schluss den Quark und das Softcremepulver dazugeben. Füllung in einen Spritzbeutel geben und mit einer langen Tülle gut füllen. Zum Schluss die Krapfen mit kochender Aprikosenkonfitüre und Zuckerglasur glasieren.

image_pdfimage_print Fb-Button

quarkbaellchen

Teig: 250 ml Wasser 1 Prise Salz 70 g Zucker 1 Päckchen Vanillinzucker 75 g Butter 200 g Mehl 3 Eier 200 g Quark

Außerdem: Ausbackfett Zucker zum Wälzen

Zubereitung: Wasser mit Salz, Zucker, Vanillinzucker und Butter in einem Topf zum Kochen bringen, vom Herd nehmen und das Mehl auf einmal hineinschütten. Wieder auf den Herd stellen und rühren, bis sich ein Kloß und am Topfboden eine weiße Haut gebildet hat. Den Teig sofort in eine Schüssel geben, 1 Ei unterrühren und alles bis auf Handwärme abkühlen lassen. Dann nacheinander den Quark und die übrigen Eier einarbeiten. Es muss ein weicher, aber noch formbarer Teig sein. Falls er zu weich sein sollte noch etwas Mehl (nicht zu viel) dazugeben. Das Ausbackfett auf 170°C vorheizen oder so lange erwärmen, bis sich um ein hineingestecktes Holzstäbchen (Zahnstocher, Schaschlikspieß o.ä.) Bläschen bilden. Aus dem Teig nun mit feuchten Händen etwa 1 Euro große Kugeln formen und sofort ins siedende Fett geben. Wenn die Kugeln an die Oberfläche schwimmen ständig umrühren, damit sie eine gleichmäßige Farbe bekommen. Die Quarkbällchen goldbraun ausbacken, herausnehmen und kurz aufs Küchenkrepp legen, damit das überflüssige Fett ablaufen kann. In Zucker wälzen und vollständig abkühlen lassen.

image_pdfimage_print Fb-Button

quarkkugelchen Teig: 375 g Mehl 60 g Butter 50 g Zucker 1 Prise Salz 250 g Milch 40 g Hefe 500 g Quark

Außerdem: Öl zum Ausbacken Puderzucker, Vanillezucker und Zimt zum Bestreuen

Zubereitung: Aus Mehl, Butter, Zucker, Salz, Milch und Hefe einen Hefeteig bereiten, unter den dann zum Schluss der durch einen Sieb gestrichene Quark geknetet wird. Den Teig an einem warmen Ort aufgehen lassen. Teelöffelgroße Portionen abstechen, zu Kugeln formen und in heißem Öl goldgelb backen. Noch warm in einer Mischung aus Puderzucker, Vanillezucker und Zimt wenden.

image_pdfimage_print Fb-Button

neujahrskuchen Zutaten für 1 Spingform (Durchmesser 24 cm):

Rührteig: 150 g Blockschokolade oder Zartbitterkuvertüre 100 g Instant-Schokoladenpulver (für Milchgetränke) 150 g Butter oder Margarine 250 g Zucker 6 Eigelb 200 g Mehl 1/2 Teelöffel Backpulver 6 Eiweiß

Außerdem: Margarine zum Einfetten. Puderzucker zum Bestreuen

Zubereitung: Blockschokolade sehr fein reiben und mit dem Schokoladenpulver mischen. In einer anderen Schüssel Fett und Zucker schaumig rühren, unter Rühren das Eigelb zugeben, dann nach und nach die Schokolade und das mit Backpulver vermischte Mehl drunter mischen. Eiweiß gut aufschlagen und mit einem Kochlöffel unter die Fett-Eiermasse unterheben. Eine Springform (Durchmesser 24 cm) einfetten. Den Teig einfüllen und sofort im vorgeheizten Backofen bei 160°C auf der unteren Schiene etwa 100 Minuten backen. Nach der Backzeit den Kuchen im leicht geöffnete ausgeschalteten Ofen auskühlen lassen. Nach dem Erkalten vorsichtig aus der Form lösen und auf ein Kuchendraht stürzen. Aus Karton ein Herz schneiden, auf die Kuchenmitte legen und den Kuchen mit Puderzucker bestreuen. Den Karton vorsichtig entfernen. In 12 Stücke teilen.

Dieses Foto hat uns freundlicherweise Antje Lorenz zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür.

image_pdfimage_print Fb-Button

punschbrezen Zutaten: 200 g Butter 100 g Puderzucker 1 Päckchen Vanillinzucker 1 Eigelb 1 Prise Salz 300 g Mehl

Glasur: 150 g Puderzucker 1 Eiweiß 4 Esslöffel weißer Rum 1 Teelöffel Zitronensaft

Zubereitung: Die Butter mit gesiebten Puderzucker, Vanillinzucker, Eigelb und Salz cremig rühren. Nach und nach das Mehl unter die Buttermasse rühren, den Rest unterkneten. Teig in eine Folie wickeln und für 2 Stunden in den Kühlschrank legen. Aus dem Teig portionsweise bleistiftdicke Röllchen von 20 cm Länge formen, zu Brezeln zusammenlegen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Im vorgeheizten Backofen bei 180°C etwa 12 Minuten hellgelb backen. Für die Glasur den Puderzucker sieben und mit Eiweiß, Rum und den Zitronensaft zu einer streichfähigen Glasur verrühren. Die abgekühlten Brezeln damit bestreichen und die Glasur trocknen lassen.

image_pdfimage_print Fb-Button

aachener-printen Zutaten für ca 65-70 Printen: 500 g Rübensirup 3 Esslöffel Wasser 5 g Pottasche 150 g Kandiszucker 100 g Zucker 600 g Mehl 50 gewürfeltes Orangeat 1 Prise Piment 3 gehäufte Teelöffel Anis 2 Teelöffel Koriander 2 gehäufte Teelöffel Zimt 1 Prise Nelkenpulver 1 Prise Kardamom 1 Prise Muskatnuss 1 Prise Natron

Außerdem: evtl. etwas Zuckersirup

Zubereitung: Den Sirup mit dem Wasser erhitzen. Die Pottasche in etwas Wasser auflösen und zusammen mit dem klein geschlagenen Kandiszucker und den übrigen Zutaten zum Sirup geben. Teig gut durchkneten bis er glatt geworden ist. Den Teig in eine Frischhaltefolie geben und über Nacht ruhen lassen. Teig etwa 3 mm dick ausrollen. 3×8 cm große Rechtecke ausschneiden. Ein Backblech mit Wasser bestreichen und die Teigstücke darauf legen. Im vorgeheizten Backofen bei 220°C etwa 15 Minuten backen. Wer die Printen schön glänzend haben will, kann sie sofort nach dem Backen noch mit Zuckersirup bestreichen.

Info: Fertig gebackene Printen müssen mindestens 3 Wochen lagern bis sie weich werden.

image_pdfimage_print Fb-Button

pistazien-marzipan-schnecken Zutaten für ca. 42 Stück: 90 g Nussnougat 40 g Butter 150 g Pistazienkerne 400 g Marzipanrohmasse 8 Teelöffel brauner Rum abgeriebene Schale von 1 unbehandelten Orange

Außerdem: 100 g Zartbitter-Kuvertüre 100 g dunkle Kuchenglasur

Zubereitung: In einer Schüssel Nougat und Butter im Wasserbad schmelzen und gleichmäßig mischen. Die Masse so lange kalt stellen, bis sie fast erstarrt ist, das dauert ungefähr 1 Stunde. Die Pistazienkerne fein zerkleinern. Das Marzipan in kleine Stücke schneiden und mit den Knethaken des Handrührgerätes in einer Schüssel mit Pistazien und 5 Teelöffel Rum glattrühren. Das Pistazienmarzipan kalt stellen. Das Marzipan zwischen 2 großen Bögen Backpapier zu einem Rechteck von 42×28 cm ausrollen und auf dem Backpapier in 3 Stücke à 28×14 cm schneiden. Das Marzipan an den Seiten gerade schneiden und wieder kalt stellen. Die Nougatmasse mit den Quirlen des Handrührgerätes auf der mittleren Stufe etwa 5 Minuten aufschlagen, bis eine cremig-dickliche Masse entsteht. Orangenschale und restlichen Rum unterrühren. Die Nougatcreme gleichmäßig auf die Marzipanstücke streichen, dabei jeweils an einer Längsseite einen Rand von 1 cm frei lassen. Die Stücke 30 Minuten kalt stellen. Dann mit Hilfe des Backpapiers jeweils von der Längsseite mit dem freien Rand 3 gleichmäßig runde Rouladen formen. Die Rouladen 5-6 Stunden kalt stellen. Anschließend in 2 cm breite Stücke schneiden. Kuvertüre und Kuchenglasur zerkleinern, im Wasserbad schmelzen, gleichmäßig verrühren und abkühlen, aber nicht erstarren lassen. Die Pistazien-Marzipan-Stücke 1/2 cm tief in die Schokolade tauchen, die überschüssige Schokolade am Gefäßrand abstreifen. Die getauchten Stücke auf Backpapier setzen und den Überzug fest werden lassen.

Die Pistazien-Marzipan-Schnecken halten sich, zwischen Lagen von Pergamentpapier und in Blechdosen verpackt, an einem kühler Ort (nicht im Kühlschrank) 2-3 Wochen.