image_print
Schoko-Knusper-Taler (ohne Milch, ohne Ei)

Schoko-Knusper-Taler (ohne Milch, ohne Ei)

schoko-knusper-taler

Zutaten für ca. 55 Stück:

Teig:
125 g Margarine
175 g Mehl
3 Esslöffel Puderzucker
2 Esslöffel Kakaopulver

Außerdem:
2 Esslöffel Zucker
75 g grob geriebene Walnüsse

Zubereitung:
Alle Teigzutaten rasch verkneten.
Zucker und geriebene Walnüsse mischen und auf eine ausreichend großes Stück Frischhaltefolie verteilen.
Den Teig zu einer Rolle von etwa 20 cm rollen, auf das Walnussgemisch geben und darin weiter auswälzen bis der Rand schön mit den Nüssen umgeben ist, den Rest entfernen.
In die Frischhaltefolie wickeln und für 60 Minuten in den Kühlschrank stellen.
Aus den Teig dünne Scheiben schneiden und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Im vorgeheizten Backofen bei 175°C etwa 15 Minuten backen.

© lecker-backen.de

Walnuss-Gewürzkuchen

Walnuss-Gewürzkuchen

walnuss-gewurzkuchen

Zutaten für 1 Rehrückenform:

Rührteig:
90 g Butter
170 g Zucker
6 Eigelb
1/2 Teelöffel gemahlener Zimt
je 1 Messerspitze Nelken und Salz
abgeriebene Schale einer Zitrone
4 cl brauner Rum
100 g Mehl
50 g Speisestärke
50 g Kakaopulver
100 g geriebene Walnüsse
6 Eiweiß

Außerdem:
Eine Rehrückenform (ca. 27 x 11 cm)
Butter und Brösel zum Ausfetten
und Ausstreuen der Form
300 g warme Kuvertüre
gehackte Pistazien zum Garnieren

Zubereitung:
Butter mit einem Drittel des Zuckers und dem Eigelb schaumig rühren. Gewürze und Rum zugeben und unterrühren.
Das gesiebte Mehl mit Speisestärke, Kakaopulver und den geriebenen Walnüssen mischen. Eiweiß mit dem restlichen Schnee schlagen.
Davon zuerst etwa ein Viertel unter die Butter Eiermasse rühren, den Rest dann zusammen mit der Mehlmischung vorsichtig unterziehen, damit die Masse möglichst wenig an Volumen verliert.
In die vorbereitete Rehrückenform füllen und bei 190 Grad etwa 50-60 Minuten backen. Den Kuchen zuerst einige Minuten in der Form abkühlen lassen, stürzen und, wenn er vollständig erkaltet ist, mit der Kuvertüre überziehen.
Mit gehackten Pistazien bestreuen.

© lecker-backen.de

Walnuss-Apfelkuchen mit Baiser

Walnuss-Apfelkuchen mit Baiser

walnuss-apfelkuchen-mit-baiser
Zutaten für ein Backblech :

Masse:
400 g Mehl
1 Prise Salz
1/2 Päckchen Backpulver
1 Teelöffel Zimt
100 g geriebene Walnüsse
350 g Zucker
1 Päckchen Vanillinzucker
250 ml Öl
5 Eigelb
500 g fein geraspelte Äpfel
100 g Walnussbruch

Eiweißgitter:
5 Eiweiß
5 Esslöffel Zucker

Zubereitung:
Das Mehl mit dem Salz und Backpulver vermischen und in eine verschließbare Schüssel geben. Zimt, Walnüsse, Zucker und Vanillezucker dazugeben, ebenso das Öl und die verquirlten Eigelbe. Die Schüssel verschließen und kräftig durchschütteln. Zuletzt die geschälten und fein geraspelten Äpfel untermischen. Die Masse auf ein mit Backpapier belegtes Backblech streichen und mit den Walnussbruch überstreuen.
Im vorgeheizten Backofen bei 180°C etwa 45 Minuten backen.
Für das Eiweißgitter das Eiweiß zu festem Schnee schlagen und den Zucker einrieseln lassen.
Vor Ende der Backzeit den Schnee auf den Kuchen auftragen oder mit einem Spritzbeutel (mit großer Sterntülle) ein Gitter aufspritzen.
Im Backofen bei 200°C nochmals etwa 10 Minuten überbacken, bis die Baisermasse eine leichte Bräunung annimmt.

© lecker-backen.de

Amaretto-Pralinen

Amaretto-Pralinen

amaretto-pralinen
Zutaten für 60 Stück:
80 g Walnüsse
20 g Zucker
25 g Pistazienkerne
250 g Marzipanrohmasse
15 g Honig
100 g Puderzucker
3 Esslöffel Amaretto
150 g Vollmilch-Kuvertüre
150 g dunkle Kuchenglasur

Außerdem:
30 g Pistazienkerne

Zubereitung:
Die Walnüsse zusammen mit dem Zucker in einem Topf so lange unter rühren rösten bis sich flüssiger, hellbrauner Karamell bildet. Alles auf ein mit Alufolie belegtes Backblech geben und erkalten lassen. Kandierte Walnüsse sehr klein hacken und mit der Küchenrolle fein
zerkleinern. Pistazienkerne fein hacken.
Marzipanrohmasse, Honig, Puderzucker, Walnüsse und Amaretto in einer Schüssel verkneten. Die Masse in 3 gleich große Stücke teilen und auf einer, mit Puderzucker bestäubten Arbeitsfläche, zu je 20 cm lange Rollen formen. Jede Rolle in 20 Stücke schneiden.
Jedes Stück zuerst zu einer Kugel, dann zu einem Oval formen. Auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen und etwas flach drücken.
Die Kuvertüre zusammen mit der Kuchenglasur im warmen Wasserbad schmelzen und temperieren: Dazu die flüssige Glasur aus dem Wasserbad nehmen und unter Rühren so weit abkühlen lassen, bis sie kurz vor dem Erstarren ist. Die Glasur nochmals im Wasserbad erwärmen.
Die Pralinen auf einer Seite dünn mit Glasur bestreichen und mit der bestrichenen Seite wieder auf das Papier setzen.
Jede Praline auf eine Pralinengabel setzen und so weit in die Glasur tauchen, dass die Oberfläche frei bleibt. Am Gefäßrand abklopfen, abstreifen und wieder auf das Papier setzen.
Aus Pergamentpapier eine kleine Spritztüte drehen. Die restliche Glasur einfüllen und auf der Oberfläche jeder Praline eine Spirale spritzen. Einen halbierten Pistazienkern in die Mitte setzen.

© lecker-backen.de

Pariser Stangen

Pariser Stangen

pariserstangen
Zutaten:

Teig:
280 g Walnüsse
180 g Zucker
2 kleine Eiweiß

Guss:
280 g Puderzucker
2 kleine Eigelb
evtl. noch etwas Wasser oder Milch

Zubereitung:
Eiweiß mit dem Rührmaschine schaumig schlagen. Den Zucker und die Walnüsse hinzufügen. Puderzucker und Eigelb in einer anderen Schüssel zu einer leichten Creme schaumig schlagen, evtl. noch etwas Wasser oder Milch zufügen, bis die Masse geschmeidig wird.
Den Walnussteig ausrollen, und den Puderzuckerguss darüber streichen.
Mindestens 1 Stunde bei Zimmertemperatur trocknen lassen, damit der Guss nicht von den Plätzchen läuft.
Mit einem feuchten Messer rechteckige Stangen (ca. 1,5 x 6 cm) schneiden und über Nacht (am Besten aber ca. 15 Stunden) auf dem Blech trocknen lassen, bis sich die Oberfläche trocken anfühlt.
Im vorgeheizten Backofen auf der mittleren Schiene bei 150°C etwa 10-15 Minuten hell backen.

Kissinger Plätzchen

Kissinger Plätzchen


Zutaten:

Teig:
300 g Mehl
2 Teelöffel Backpulver
300 g gemahlene Haselnüsse
300 g Zucker
1 Prise Salz
1 Teelöffel Zimt
2 Eier
200 g Butter oder Margarine

Glasur:
500 g Puderzucker
8 Esslöffel Kakao
8 Esslöffel Milch
5 Esslöffel Rum
250 g Kokosfett

Außerdem:
Aprikosenkonfitüre
gemahlene Haselnüsse
halbe Walnusskerne

Zubereitung:
Mehl mit Backpulver mischen und auf die Arbeitsfläche sieben. Haselnüsse, Zucker, Salz und Zimt darüber geben und in der Mitte eine Mulde drücken. Eier und Butter oder Margarine klein schneiden und alles zusammen schnell zu einen glatten Teig verkneten. Für 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.
Teig etwa 3 Millimeter dünn ausrollen und mit einen Ausstecher Herzen oder Blumen ausstechen. Auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben.
Im vorgeheizten Backofen bei 170°C etwa 10 Minuten nach Sicht backen. Erkalten lassen.
Plätzchen mit Aprikosenkonfitüre bestreichen und je 2 Herzen oder 2 Blumen zusammensetzen.
Für den Schokoladenguss Puderzucker mit Kakao sieben und mit heißer Milch und Rum verrühren. Kokosfett auflösen, dazugeben und nochmals gut verrühren.
Rand der Plätzchen mit Schokoladenguss bestreichen und in gemahlene Haselnüsse wenden. Oben mit Guss bestreichen und je eine Walnusshälfte darauf setzen. Gut trockenen lassen.

Dieses Foto hat uns freundlicherweise Su zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür

Apfel-Walnuss-Kuchen

Apfel-Walnuss-Kuchen


Zutaten für 1 Springform
(Durchmesser 24 cm):
2 mittelgroße, säuerliche Äpfel
3 Eier
400 g Zucker
280 g Magerjoghurt
100 g gehackte Walnüsse
1 Päckchen Bourbon-Vanillinzucker
1 Teelöffel Salz
1 1/2 Teelöffel Zimt
1/2 Teelöffel geriebene Muskatnuss
1 1/2 Teelöffel Backpulver
420 g Mehl

Für die Glasur:
100 g Puderzucker
2 Esslöffel fettarme Milch

Zubereitung:
Die Äpfel schälen, entkernen und raspeln. Die Eier trennen und das Eiweiß zusammen mit dem
Salz steif schlagen. Das Eigelb mit dem Zucker schaumig schlagen. Nach und nach die Äpfel, den Joghurt, Walnüsse, Bourbon-Vanillinzucker, Zimt, Muskatnuss und das mit Backpulver vermischte Mehl zugeben und zu einem glatten Teig vermengen. Das Eiweiß vollständig unterheben.
Eine Springform (Durchmesser 24 cm) mit Backpapier auslegen.
Die Masse in die Springform gießen und im vorgeheizten Backofen bei 160-170°C etwa 50-60
Minuten auf mittlerer Schiene backen (*Stäbchenprobe). Nach dem Backen den Kuchen in der Form erkalten lassen, dann aus der Springform lösen.
Für die Glasur den Puderzucker mit der Milch verrühren, den Kuchen damit bestreichen und
trocknen lassen.

*Info Stäbchenprobe:
So funktioniert es: Ein Holzstäbchen (Zahnstocher oder Schaschlikstäbchen) in die Mitte des Kuchens stechen. Klebt daran noch Kuchenteig muss die Backzeit verlängert werden bis kein Teig mehr daran kleben bleibt.

Engadiner Nusstorte

Engadiner Nusstorte


Zutaten für eine Torte:

Füllung:
350 g Zucker
300 g grob gehackte Walnusskerne
knapp 250 ml Sahne

Mürbeteig:
350 g Mehl
200 g Butter oder Margarine
150 g Zucker
1 Prise Salz
1 Ei

Zubereitung:
Für die Füllung den Zucker in einer Pfanne langsam hellgelb werden lassen, Walnüsse hinzufügen und die Masse vom Herd nehmen (sie soll nicht bräunen). Mit der Sahne ablöschen und kalt stellen.
Inzwischen das Mehl mit der Butter oder Margarine, Zucker, Salz und Ei zu einem Mürbeteig
verarbeiten und für 30 Minuten in den Kühlschrank stellen. Dann den Teig in drei gleich große
Teile aufteilen. Einen Teil ausrollen und den Boden einer Springform von 28 cm Durchmesser damit belegen. Aus dem zweiten Teil eine Rolle formen und als Rand in die Form legen. Die Nussfüllung auf den Teigboden streichen, den restlichen Teig zu einem Deckel ausrollen und auf die Nussfüllung legen, am Rand festdrücken.
Im vorgeheizten Backofen bei 200°C etwa 45 Minuten backen.
Die Torte sofort vom Rand lösen, damit evtl. ausgetretene Füllung nicht festklebt. In der Form erkalten lassen.

Dieses Foto hat uns freundlicherweise Jakob Eberle zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür.  

Hausfreunde

Hausfreunde


Zutaten:

Mürbteig:
250 g Mehl
175 g Butter oder Margarine
75 g Zucker
1 Ei
1 Päckchen Vanillezucker

Marzipan:
250 g abgezogene Mandeln
200 g Puderzucker
1-2 Esslöffel Rosenwasser (Apotheke)

Füllung:
400 g Orangenkonfitüre

Glasur:
100 g Zartbitter-Kuvertüre
50 g Kokosfett

Außerdem:
250 g halbe Walnusskerne

Zubereitung:
Aus Mehl, Fett, Zucker, Ei und Vanillezucker einen Mürbeteig herstellen und für 1 Stunde in den
Kühlschrank stellen.
Den Teig dann auf bemehlter Arbeitsplatte messerrückendick ausrollen. Runde Plätzchen ausstechen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Im vorgeheizten Backofen bei 200°C etwa 8-10 Minuten hell backen.
Aus den zweimal durch die Mandelmühle gegebenen Mandeln, Puderzucker und Rosenwasser eine Marzipanmasse zubereiten, ausrollen und Plätzchen in der Größe der Mürbeteigplätzchen ausstechen.
Diese mit Orangenkonfitüre bestreichen und mit dem Marzipanplätzchen belegen.
Schokolade und Fett im Wasserbad auflösen, die Plätzchen mit dieser Glasur bestreichen und mit halben Walnusskernen belegen.

Tipp:
Sie können auch fertig gekaufte Marzipan-Rohmasse verwenden, das geht schneller.

Dieses Foto hat uns freundlicherweise Peter Förster zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür.

Gefüllte Walnussmakronen

Gefüllte Walnussmakronen


Zutaten für ca. 40 Stück:

Baiser:
3 Eiweiß
1 Prise Salz
150 g Zucker
50 g Weizenmehl
200 g gemahlene Walnusskerne

Füllung:
200 g weiße Schokolade
50 ml Schlagsahne
2-3 Esslöffel Apricot Brandy

Zubereitung:
Für die Baisermasse das Eiweiß mit dem Salz steif schlagen. Der Schnee muss so fest sein, dass ein Messerschnitt sichtbar bleibt. Zucker nach und nach unterschlagen.
Das Mehl sieben, mit den Walnusskernen mischen und vorsichtig unterheben. Die Masse in einen Spritzbeutel mit großer Lochtülle füllen und Tupfen im Format von 2-3 cm Durchmesser auf ein mit Backpapier belegtes Backblech spritzen. Bei 140°C etwa 25 Minuten backen.
Inzwischen für die Füllung die Kuvertüre in Stücke hacken und mit der Sahne in einem Topf im heißen Wasserbad zu einer geschmeidigen Masse verrühren. Apricot Brandy unterrühren. Füllung aus dem Wasserbad nehmen, in einen hohen Rührbecher füllen und im kalten Wasserbad unter Rühren abkühlen lassen oder 1 Stunde kalt stellen.
Erkaltete Füllung mit dem Rührgerät gut cremig rühren. Jeweils eine Makrone an der Unterseite mit der Füllung bestreichen, eine zweite Makrone darauf setzen.