image_print
Amaretto-Pralinen

Amaretto-Pralinen

amaretto-pralinen
Zutaten für 60 Stück:
80 g Walnüsse
20 g Zucker
25 g Pistazienkerne
250 g Marzipanrohmasse
15 g Honig
100 g Puderzucker
3 Esslöffel Amaretto
150 g Vollmilch-Kuvertüre
150 g dunkle Kuchenglasur

Außerdem:
30 g Pistazienkerne

Zubereitung:
Die Walnüsse zusammen mit dem Zucker in einem Topf so lange unter rühren rösten bis sich flüssiger, hellbrauner Karamell bildet. Alles auf ein mit Alufolie belegtes Backblech geben und erkalten lassen. Kandierte Walnüsse sehr klein hacken und mit der Küchenrolle fein
zerkleinern. Pistazienkerne fein hacken.
Marzipanrohmasse, Honig, Puderzucker, Walnüsse und Amaretto in einer Schüssel verkneten. Die Masse in 3 gleich große Stücke teilen und auf einer, mit Puderzucker bestäubten Arbeitsfläche, zu je 20 cm lange Rollen formen. Jede Rolle in 20 Stücke schneiden.
Jedes Stück zuerst zu einer Kugel, dann zu einem Oval formen. Auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen und etwas flach drücken.
Die Kuvertüre zusammen mit der Kuchenglasur im warmen Wasserbad schmelzen und temperieren: Dazu die flüssige Glasur aus dem Wasserbad nehmen und unter Rühren so weit abkühlen lassen, bis sie kurz vor dem Erstarren ist. Die Glasur nochmals im Wasserbad erwärmen.
Die Pralinen auf einer Seite dünn mit Glasur bestreichen und mit der bestrichenen Seite wieder auf das Papier setzen.
Jede Praline auf eine Pralinengabel setzen und so weit in die Glasur tauchen, dass die Oberfläche frei bleibt. Am Gefäßrand abklopfen, abstreifen und wieder auf das Papier setzen.
Aus Pergamentpapier eine kleine Spritztüte drehen. Die restliche Glasur einfüllen und auf der Oberfläche jeder Praline eine Spirale spritzen. Einen halbierten Pistazienkern in die Mitte setzen.

© lecker-backen.de

Pfaffenhütchen

Pfaffenhütchen

pfaffenhuetchen
Zutaten für etwa 60 Stück:
175 g Haselnusskerne gehobelt
1 Vanilleschote
175 g Puderzucker
50 g Sahne
30 g Butter
25 g Honig
1/2 Teelöffel Zimt
200 g Marzipanrohmasse

Außerdem:
Öl für die Arbeitsfläche
Puderzucker
100 g Kakaopulver

Zubereitung:
Die Haselnusskerne im Backofen etwa 10 Minuten rösten, dann abkühlen lassen.
Die Vanilleschote längs aufschlitzen und das Mark herauskratzen. Puderzucker in einem Topf zu einem kräftig braunen Karamell schmelzen lassen, zwischendurch umrühren. Nacheinander Sahne, Butter, Honig, Zimt und Vanillemark dazugeben und gut verrühren. Topf vom Herd nehmen.
Die Marzipanrohmasse in Flöckchen und die Haselnüsse dazugeben. Kräftig rühren, bis sich das Marzipan völlig aufgelöst hat. Die Arbeitsfläche dünn mit Öl bestreichen. Die Masse darauf geben, etwas flachdrücken und ganz auskühlen lassen.
Die ausgekühlte Masse in 3 gleich große Stücke teilen. Jedes Stück zu einer 35 cm langen Rolle formen, jede Rolle in 20 kleine Stücke teilen.
Die Stücke zu kleinen Kugeln rollen und mit den drei Fingern zu Hütchen formen.
Hütchen in Kakaopulver wälzen, etwas abklopfen und dünn mit Puderzucker bestreuen.

Dieses Foto hat uns freundlicherweise Anke Baumhöfer zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür.

Kokoswürfel

Kokoswürfel


Zutaten:

Teig:
80 g Butter
3 Esslöffel Honig
300 g Zucker
200 ml Milch
2 Eier
400 g Mehl
10 g Backpulver

Glasur:
90 g Kakaopulver
250 g Zucker
200 g Butter
100 ml Milch
4 Esslöffel brauner Rum
300 g Kokosraspel

Zubereitung:
Eine große Schüssel ins warme Wasserbad hängen und darin die Butter schmelzen lassen. Den Honig und den Zucker einrühren, bis die Masse glatt ist, dann die Schüssel aus dem Wasserbad heben.
Die Milch und die Eier einrühren, das mit dem Backpulver vermischte Mehl dazusieben und die Masse gründlich verrühren. Eine Backform von 25 x 35 cm oder eine Fettpfanne mit Backpapier auslegen.
Den Teig einfüllen, glatt streichen und im vorgeheizten Backofen bei 180°C auf der mittleren Schiene etwa 35 Minuten backen.
Den gebackenen Kuchen etwas abkühlen lassen, vorsichtig auf die Arbeitsfläche stürzen, das Papier abziehen und in Würfel von 3 x 3 cm schneiden.
Für die Glasur Kakaopulver, Zucker, Butter und Milch in einem Topf mischen, einmal aufkochen lassen und dabei kräftig schlagen. Die Glasur vom Herd nehmen und den Rum einrühren.
Die Kuchenwürfel einzeln mit einer Gabel aufspießen, vollständig in die Glasur tauchen und sofort in den Kokosraspeln wälzen. Die Kokoswürfel auf Kuchengitter über Nacht trocknen lassen.

Hinweis:
Eventuell muss bei einen lockeren Teig, und dicker Glasur nochmals die Hälfte der Glasur nachgemacht werden.

Kleckselkuchen

Kleckselkuchen


Zutaten für ein Backblech :

Teig:
500 g Mehl
35 g Hefe
80 g Zucker
250 ml lauwarme Milch
100 g Butter oder Margarine
1 Ei
1 Prise Salz

Mohnbelag:
500 ml Milch
1 Prise Salz
abgeriebene Schale von 1/2 unbehandelten Zitrone
100 g Grieß
300 g gemahlener Mohn
150 g Zucker
2 Esslöffel Honig
100 g Rosinen
1/2 TL Zimt
2 cl Rum

Quarkbelag:
250 g Speisequark
2 Eigelb
80 g Zucker
1 Päckchen Vanillinzucker

außerdem:
250 g Pflaumenmus
2 cl Rum

Streusel:
200 g Mehl
100 g Zucker
100 g Butter oder Margarine

außerdem:
Fett für das Backblech
40 g gestiftelte Mandeln zum Bestreuen

Zubereitung:
Für den Teig das Mehl in eine Schüssel geben und in die Mitte eine Mulde drücken. Die Hefe in die Mulde bröckeln und zusammen mit 1 Teelöffel Zucker, etwas lauwarmer Milch sowie etwas Mehl vom Rand zu einem Vorteig verrühren. Diesen zugedeckt an einem warmen Ort etwa 15 Minuten gehen lassen.
Den restlichen Zucker, die übrige Milch, das Fett, das Ei sowie das Salz dazugeben. Alle Zutaten zu einem glatten Hefeteig verkneten und diesen so lange schlagen, bis er sich vom Schüsselrand löst. Zugedeckt nochmals 30 Minuten gehen lassen.
Für den Mohnbelag die Milch, das Salz sowie die abgeriebene Zitronenschale zum Kochen bringen. Den Grieß in die kochende Flüssigkeit einrieseln lassen und bei schwacher Hitze 5 Minuten ausquellen lassen. Die Mischung vom Herd nehmen und den gemahlenen Mohn, den Zucker sowie den Honig hineinrühren.
Die Rosinen mit kochendem Wasser überbrühen und auf einem Sieb abtropfen lassen.
Die Rosinen, den Zimt sowie den Rum unter die Mohnmasse geben.
Für den Quarkbelag den Speisequark zusammen mit den Eigelben, dem Zucker sowie dem Vanillinzucker gut verrühren.
Das Pflaumenmus und den Rum miteinander vermischen.
Für die Streusel das Mehl und den Zucker vermengen. Das Fett schmelzen und mit einer Gabel unter die Mehl-Zucker-Mischung rühren. So lange weiterrühren, bis die Masse bröselig wird.
Den Hefeteig auf einer bemehlten Arbeitsfläche in der Größe eines Backblechs ausrollen.
Ein Backblech einfetten und den Teig darauf legen. Den Mohnbelag gleichmäßig auf den Teig streichen.
Die Quarkmasse und das Pflaumenmus abwechselnd in kleinen Klecksen auf die Mohnmasse geben. Die Streusel darüber verteilen und die Mandelstifte darauf streuen.
Den Kuchen nochmals 15 Minuten gehen lassen und anschließend im vorgeheizten Backofen bei 200°C etwa 35 Minuten backen.

Dieses Foto hat uns freundlicherweise Isolde Herold zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür.

Aprikosensorbet

Aprikosensorbet


Zutaten:
250 g Aprikosen
3 Esslöffel flüssigen Honig
150 ml Apfelsaft
2 Esslöffel Zitronensaft

Zubereitung:
Die Aprikosen 1 Minute in kochendes Wasser legen, kalt abschrecken und enthäuten. Die Früchte vierteln und entsteinen. Die Stücke mit Honig und Zitronensaft pürieren. Apfelsaft unterrühren. Alles für 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.
In die Eismaschine geben, und so lange warten, bis die Masse cremig fest geworden ist.

Tipp:
Wer keine Eismaschine hat, stellt das Eis in das Gefrierfach und rührt es zwischendurch des öfteren und am Schluss noch einmal kräftig mit dem Handrührgerät durch, dadurch wird Luft eingearbeitet, so dass das Eis locker wird. Dieser Vorgang kann 8-12 Stunden (je nach Menge) dauern.

Apfelkuchen mit Rahmguss

Apfelkuchen mit Rahmguss


Zutaten für 1 Kuchen:

Quark-Öl-Teig:
200 g Weizenkörner
2 Teelöffel Backpulver
50 g Honig
1 Ei
3 Esslöffel Öl
100 g Quark

Belag:
750 g Äpfel

Guss:
2 Eigelbe
2 Eiweiß
70 g Honig
1 Teelöffel Zimt
abgeriebene Schale einer halben unbehandelten Zitrone
200 g saure Sahne

Zubereitung:
Die Weizenkörner fein mahlen und mit dem Backpulver mischen. Den Honig, das Ei, den Quark und das Öl hinzufügen und alles zu einem weichen Teig verrühren.
Im Kühlschrank etwa 30 Minuten ruhen lassen.
In der Zwischenzeit die Äpfel schälen, vom Kerngehäuse befreien und in Spalten schneiden.
Für den Guss die Eigelbe mit dem Honig schaumig schlagen und mit dem Zimt, der abgeriebenen Zitronenschale und der sauren Sahne verrühren.
Die Eiweiße sehr steif schlagen und vorsichtig unterziehen. Eine Spring- oder Pieform von 26 cm Durchmesser einfetten und mit dem Quark-Öl-Teig auslegen. Die Äpfel möglichst dicht auf den Teig legen und den Guss über die Äpfel geben.
Im vorgeheizten Backofen bei 220°C auf der untersten Schiene etwa 45 – 50 Minuten backen.

Tipp:
Wahlweise kann anstatt den Weizenkörnern auch Weizenvollkornmehl verwendet werden.

Joghurteis

Joghurteis


Zutaten:
1-2 unbehandelte Zitronen
100 ml Sahne
2-3 Esslöffel Honig
300 g Sahnejoghurt

Zubereitung:
Die Zitronen heiß abwaschen und abtrocknen. Schale einer halben Zitrone fein abreiben. Die Zitronen auspressen und 5 Esslöffel Saft abmessen. Sahne in einem Topf erhitzen, dabei den Honig darin auflösen. Zitronensaft und -schale unterrühren, danach den Joghurt.
Im Kühlschrank für etwa 1 Stunde abkühlen lassen.
In die Eismaschine geben, und so lange rühren lassen, bis das Eis fest geworden ist.

Tipp:
Wer keine Eismaschine hat, stellt das Eis in das Gefrierfach und rührt es zwischendurch des öfteren und am Schluss noch einmal kräftig mit dem Handrührgerät durch, dadurch wird Luft eingearbeitet, so dass das Eis locker wird. Dieser Vorgang kann 8-12 Stunden (je nach Menge) dauern.

Florentiner

Florentiner


Zutaten für 10 Stück:
100 g Butter
80 g Zucker
1 Esslöffel Honig
2 Esslöffel Dosenmilch
2 Esslöffel Mehl
100 g Mandelplättchen
2 Esslöffel fein gehacktes Orangeat

Guss:
100 g Zartbitterkuvertüre

Zubereitung:
Die Butter, den Zucker, den Honig, die Dosenmilch und das Mehl in einen Topf geben und bei mittlerer Hitze unter ständigem Rühren zum Kochen bringen.
Den Topf vom Herd nehmen, die Mandelblättchen und das Orangeat einrühren und die Masse abkühlen lassen.
Den Backofen auf 190 Grad vorheizen. Ein Backblech mit Alufolie auslegen. Mit einem nassen Teelöffel kleine Teighäufchen auf das Blech setzen, nicht zu dick, da die Masse zerläuft.
Die Florentiner im Backofen auf der mittleren Schiene etwa 10 Minuten backen.
Die Plätzchen auf ein Blech etwas abkühlen lassen, dann mit einem breiten Messer herunterheben.
Die Backschokolade in heißen Wasserbad auflösen (nicht über 40 Grad, da die Kuvertüre sonst grau wird), die Unterseite der Florentiner damit bestreichen und gut trocknen lassen.

Honigplätzchen

Honigplätzchen


Zutaten:
150 g Zucker
150 g Honig
6 hart gekochte Eigelb
180 g Butter oder Margarine
je 2 Messerspitzen Zimt und Nelken
Schale und Saft einer unbehandelten Zitrone
380 g Mehl
1 Päckchen Backpulver

Außerdem:
Mehl zum Ausrollen
Fett für das Backblech
1 Eigelb zum Bestreichen

Zubereitung:
Für den Teig Zucker und Honig in einem Topf aufkochen lassen. Eigelb und fett schaumig rühren. Zimt, Nelken, Saft und abgeriebene Zitronenschale zufügen. Mehl und Backpulver unter die abgekühlte Honigmasse rühren.
Alles zu einem geschmeidigen Mürbeteig verkneten. Teig für 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.
Danach 1½ cm dick auf bemehlter Fläche ausrollen und kleine runde Plätzchen ausstechen. Auf ein gefettetes Backblech legen, dünn mit verquirltem Eigelb bestreichen. Im vorgeheizten Backofen auf zweiter Schiene von unten bei 175°C etwa 15 Minuten backen.

Dieses Foto hat uns freundlicherweise Familie Strößner zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür.

Honigküsse

Honigküsse


Zutaten für etwa 50 Stück:

Teig:
70 g Honig
1/2 Teelöffel gemahlene Nelken
1/2 Teelöffel gemahlener Zimt
1 Esslöffel Wasser
300 g Mehl
20 g Schweineschmalz
100 g Puderzucker
1 Ei
8 g Natron mit 1 Esslöffel Wasser angerührt

Füllung:
100 g Zitronenmarmelade
280 g Marzipan-Rohmasse
1-2 Tropfen rote Lebensmittelfarbe

Dekoration:
300 g Halbbitterkuvertüre

Außerdem:
Backpapier für das Blech runde glatte Ausstechform (5 cm Durchmesser)
Puderzucker zum Ausrollen

Zubereitung:
Honig mit Nelken und Zimt in einem Topf bei schwacher Hitze erwärmen, das Wasser unterrühren, vom Herd nehmen und auskühlen lassen.
Mehl auf die Arbeitsfläche sieben und in die Mitte eine Mulde drücken (etwas Mehl zum Ausrollen beiseite nehmen). Schmalz zum Mehl geben und die Masse mit einer Palette (oder Messer) zu feinen Krümeln hacken. Puderzucker untermischen, Honigmischung, Ei und das aufgelöste Natron zugeben.
Alles rasch zu glattem Teig verkneten, in Folie wickeln und ca. 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
Teig halbieren und ca. 4 mm dünn ausrollen und mit einem runden Ausstecher Plätzchen ausstechen. Auf ein mit Backpapier belegtes Blech im Abstand von 4 cm setzen. Im vorgeheizten Backofen bei etwa 190°C 8 – 10 Minuten nach Sicht goldbraun backen. Gut abkühlen lassen.
Marzipan verkneten, mit der Lebensmittelfarbe rosa einfärben und auf der mit Puderzucker besiebten Arbeitsfläche ca. 2 mm dünn ausrollen. Mit dem Ausstecher Kreise ausstechen. Die Hälfte der Plätzchen dünn mit Zitronenmarmelade bestreichen und jeweils mit einem Marzipankreis abdecken.
Nochmals mit Zitronenmarmelade bestreichen und mit einem Plätzchen abdecken. Gut trocknen lassen.
Kuvertüre nach Packungsangaben auflösen und die Plätzchen zur Hälfte hineintauchen. Auf einem Kuchengitter abtropfen und vollständig trocknen
lassen.