image_print
Karnevalsbrezen

Karnevalsbrezen


Zutaten:

Teig:
500 g Mehl
1 Prise Salz
30 g Hefe
150 ml Milch
50 g Zucker
2 Eier
80 g Butter
geriebene Zitronenschale
2 Esslöffel Rum oder Kirschwasser

Außerdem:
2 kg Pflanzenfett oder Öl
Zucker zum wälzen

Zubereitung:
Alle Zutaten zusammen etwa 8 Minuten mit dem Handrührgerät gut verkneten. Es muss einen etwas festeren Teig geben, der sich beim Kneten von dem Schüsselboden löst. So lange kneten, bis er eine glatte Oberfläche hat. Anschließend Teig zugedeckt etwa 15 Minuten ruhen lassen.
120 g schwere Teigstücke abwiegen und zu Brezeln formen. Brezeln auf etwas größere Backtrennpapierstücke legen. Jede Brezel auf ein eigenes Stück und auf die Backbleche geben. Mit einer Plastiktüte (am besten Blech in zwei frische Müllbeutel stecken) zudecken.
Darauf achten, dass die Tüte die Brezeln nicht berührt. Teiglinge etwa 3 Stunden bei Zimmertemperatur langsam gehen lassen.
Fett in einem großen, breiten Topf mit Deckel erwärmen. Dabei achten, dass das Fett nicht zu heiß ist! Mittlere Stufe des Herdes ist völlig ausreichend! Brezeln mit dem Backpapier anheben und vorsichtig, mit der Oberseite nach unten in das Fett legen, Backpapier entfernen und den Deckel darauf geben. Nachdem die Brezeln eine helle Farbe haben, mit zwei Gabeln wenden. Den Deckel jetzt  weglassen. Insgesamt 2 mal auf jeder Seite backen. Anschließend mit einem Schaumlöffel heraus nehmen, und auf Küchenkrepp etwas abtropfen lassen. In Zucker wälzen.

Küchle / Ausgezogene

Küchle / Ausgezogene


Zutaten für etwa 20 Stück:

Teig:
500 g Mehl
1 Prise Salz
30 g Hefe
150 ml Milch (ungefähr)
50 g Zucker
2 Eier
80 g Butter
geriebene Zitronenschale
2 Esslöffel Rum oder Kirschwasser

Außerdem:
Speisestärke
2 kg Pflanzenfett oder Öl
Zimtzucker

Zubereitung:
Alle Zutaten zusammen etwa 8 Minuten mit dem Handrührgerät gut verkneten. Es muss einen etwas festeren Teig geben, der sich beim Kneten von dem Schüsselboden löst. So lange kneten, bis er eine glatte Oberfläche hat. Anschließend Teig zugedeckt etwa 5 Minuten ruhen lassen. Teigstücke abwiegen (50 Gramm), und zu einer Kugel formen.
Ein Geschirrtuch auf ein Backblech legen, gut mit Stärke bestäuben, und mit der Hand verreiben.
Runde Teiglinge mit der Unterseite kurz in Stärke tauchen, und versetzt auf das bestaubte Geschirrtuch legen. Dabei achten, dass nicht mehr als 9 Stück auf ein Blech liegen. Krapfen mit einer Plastiktüte (am besten Blech in zwei frische Müllbeutel stecken!) zudecken. Darauf achten, dass die Tüte die Krapfen nicht berührt.
Teiglinge etwa 1 Stunde bei Zimmertemperatur langsam gehen lassen. Küchle ausziehen, das heißt in der Mitte eindrücken, und langsam von innen den Teig nach außen ziehen, bis in der Mitte nur noch dünn Teig ist. Dabei aufpassen, dass kein Loch entsteht, sonst verbrennen die Küchle beim backen schneller.
Fett in einem großen, breiten Topf mit Deckel erwärmen. Dabei achten, dass das Fett nicht zu heiß ist! (Wichtig!) Mittlere Stufe des Herdes ist völlig ausreichend! Küchle vorsichtig, mit der Oberseite in das Fett legen, und so lange backen, bis sie eine helle Farbe haben. Mit zwei Gabeln wenden und die andere Seite backen. Anschließend heraus nehmen, und kurz auf ein Küchenkrepp legen.
In Zimtzucker legen und abkühlen lassen.

Beschwipste Krapfen

Beschwipste Krapfen


Brandteig:
250 ml Wasser
1 Prise Salz
75 g Butter
175 g Mehl
4-5 Eier (je nach Größe)

Füllung:
500 – 750 ml Sahne
2-3 Päckchen Vanillinzucker
1 Päckchen Sahnesteif
brauner Rum nach Bedarf

Außerdem:
100 g Puderzucker
100 g Aprikosenkonfitüre
50 g gehackte, geröstete Mandeln
2000 g Pflanzenfett oder Öl

Zubereitung:
Wasser mit Salz und Butter in einem Topf zum Kochen bringen vom Herd nehmen und das Mehl auf einmal hineinschütten. Wieder auf den Herd stellen und rühren, bis sich ein Kloß und am Topfboden eine weiße Haut gebildet hat. Den Teig sofort in eine Schüssel geben, 1 Ei unterrühren und alles bis auf Handwärme abkühlen lassen. Dann nacheinander die übrigen Eier einarbeiten.
Das Pflanzenfett oder Öl in einer Friteuse auf 160-175°C erhitzen. Mit einem Eisportionierer zuerst in kaltes Wasser tauchen, dann Eiskugelgroße Stücke aus dem Teig stechen und in das Fett legen. Achtung nicht zu viel auf einmal frittieren, die Krapfen gehen während des Backens sehr stark auf.
So lange im Fett lassen, bis sie eine braune Farbe, und sich ihr Volumen etwa verdoppelt hat. Aus dem Fett nehmen und auf Küchenkrepp auskühlen lassen.
Für die Füllung Sahne mit Vanillinzucker und Sahnefestiger steif schlagen, und gut (je nach Geschmack) den braunen Rum hinzufügen. In einen Spritzbeutel mit langer Tülle einfüllen und die Krapfen, bis sie ganz voll sind damit füllen.
Für die Glasur die Aprikosenkonfitüre glatt rühren und mit etwas Wasser in einen Topf zum Kochen bringen. So lange kochen lassen, bis alles schön dickflüssig geworden ist. Die Krapfen damit glasieren. Nun den Puderzucker mit etwas Rum glatt rühren in einem Topf ebenfalls zum Kochen bringen, und über die fest gewordene Aprikosenglasur darüber glasieren. Gehackte Mandeln drüberstreuen.

Apfelkrapfen

Apfelkrapfen


Zutaten für etwa 20 Stück:

Teig:
500 g Mehl
1 Prise Salz
30 g Hefe
150 ml Milch (ungefähr)
50 g Zucker
2 Eier
80 g Butter
geriebene Zitronenschale
2 Esslöffel Rum oder Kirschwasser

Füllung:
1 kleiner Apfel
10 g Sultaninen
1 Teelöffel Zucker
2 Esslöffel Wasser
1 Prise Zimt

Außerdem:
Zimtzucker
Eigelb

Zubereitung:
Für die Füllung Apfel schälen, entkernen und in kleine Würfel schneiden. In einen Topf geben und mit dem Zucker, Wasser und Zimt 2 Minuten kochen. Vom Herd nehmen und erkalten lassen, dann die Sultaninen unterrühren.
Für den Teig Zutaten zusammen etwa 8 Minuten mit dem Handrührgerät gut verkneten. Es muss einen etwas festeren Teig geben, der sich beim Kneten von dem Schüsselboden löst. So lange kneten, bis er eine glatte Oberfläche hat. Anschließend Teig zugedeckt etwa 5 Minuten ruhen lassen. Teigstücke abwiegen (50 Gramm), und zu einer Kugel formen.
Nochmals 10 Minuten ruhen lassen.
Teigstücke oval ausrollen (Durchmesser ca. 10 cm) und die Apfelfüllung walnussgroß einfüllen. Den Rand dünn mit Eigelb bestreichen (nicht zu viel, sonst gehen die Apfelkrapfen später beim Backen auf).
Ein Geschirrtuch auf ein Backblech legen, gut mit Stärke bestäuben, und mit der Hand verreiben.
Krapfen auf das bestaubte Geschirrtuch legen. Dabei achten, das nicht mehr als 6 Stück auf ein Blech liegen. Krapfen mit einer Plastiktüte (am besten Blech in zwei frische Müllbeutel stecken!) zudecken. Darauf achten, das die Tüte die Krapfen nicht berührt.
Teiglinge etwa 3 Stunden bei Zimmertemperatur langsam gehen lassen. Fett in einem großen, breiten Topf mit Deckel erwärmen. Dabei achten, dass das Fett nicht zu heiß ist! (Wichtig!) Mittlere Stufe des Herdes ist völlig ausreichend! Krapfen vorsichtig, mit der Oberseite in das Fett legen, und den Deckel darauf geben. Der Deckel darf mindestens 1 Minute nicht geöffnet werden, nur so entsteht der helle Rand! Nachdem die Krapfen eine helle Farbe haben, mit zwei Gabeln wenden. Den Deckel jetzt weglassen.
Krapfen insgesamt 2 mal auf jeder Seite höchstens 2 Minuten backen!
Anschließend mit einem Schaumlöffel heraus nehmen, und noch warm in Zimtzucker wälzen.

Apfel oder Kirsch-Donuts

Apfel oder Kirsch-Donuts


Teig für ca. 25 Stück:
75 g weiche Butter
50 g Zucker
1 Teelöffel Vanillinzucker
1/2 Teelöffel Zimt
2 Eigelb
225 g Mehl
60 g Milch
2 Teelöffel Backpulver
2 Teelöffel Kirschlikör
2 Eiweiß
225 g Kirschen oder Äpfel

Außerdem:
Fett zum Ausbacken
Puderzucker zum Besieben

Zubereitung:
Weiche Butter, Zucker, Vanillinzucker, Zimt und Eigelb schaumig schlagen.
Backpulver mit Mehl mischen und abwechselnd mit der Milch und den Kirschlikör unter die Eigelbmasse rühren.
Eiweiß steif schlagen und anschließend unter die Eigelbmasse rühren. Entsteinte Kirschen oder geschälte und in kleine Streifen geschnittene Äpfel vorsichtig unterheben.
Fett auf 180°C vorheizen und die Donuts esslöffelweise ins heiße Fett geben und goldbraun ausbacken. Auf Küchenkrepp abtropfen lassen und mit Puderzucker bestreuen.

Bemerkung:
Diese Donuts haben kein Loch in der Mitte.

Donuts (Doughnuts)

Donuts (Doughnuts)


Zutaten für etwa 12 Stück:

Teig:
75 g Butter
95 g Zucker
2 Eier
125 g Sahne
365 g Mehl
1 gehäufter Teelöffel Backpulver

Außerdem:
Fett zum Ausbacken
verschiedene Glasuren
bunter Zucker

Zubereitung:
Butter mit Zucker und ganzen Eiern schaumig rühren. Mehl mit Backpulver mischen und zusammen mit der Sahne zu einen Teig kneten. Den Teig etwa 1,5 cm dick ausrollen und einen Kreis mit dem Durchmesser von ca. 8,5 cm ausstechen. Dazu nimmt man am Besten ein rundes Trinkglas. Für das mittlere Loch ein Schnapsglas mit dem Durchmesser von ca. 3,5 cm verwenden.
Das Ausbackfett auf 180°C erhitzen, und die Donuts insgesamt auf beiden Seiten 5 Minuten backen. Die Donuts herausnehmen und auf einen Küchenkrepp abtropfen lassen. Mit beliebiger Glasur glasieren und mit bunten Zucker oder ähnlichem garnieren.

Ballbäuschen

Ballbäuschen


Zutaten für etwa 25 Stück:

Teig:
100 g Butter oder Margarine
75 g Zucker
abgeriebene Schale einer Halben unbehandelten Zitrone
1 Prise Salz
3 Eier
350 g Mehl
1 Teelöffel Backpulver

Außerdem:
2 kg Pflanzenfett
100 g Zucker
2 Teelöffel Zimt zum Bestreuen
100 g Puderzucker

Zubereitung:
Die Butter oder Margarine und Zucker schaumig rühren.
Nach und nach die Zitronenschale, das Salz sowie die Eier hineinrühren. So lange rühren, bis sich der Zucker gelöst hat. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und unter die Eimasse rühren.
Das Fett in einer Friteuse auf 180°C erhitzen.
Mit 2 Teelöffeln kleine Teighäufchen abstechen. Immer 8-10 Teigbällchen auf einmal etwa 4 Minuten backen. Dabei jedes Bällchen nach der Hälfte der Ausbackzeit einmal umdrehen. Die Ballbäuschen herausnehmen und auf Küchenkrepp abtropfen lassen.
Das Gebäck noch warm mit dem Zimtzucker oder dem Puderzucker bestreuen.

Dieses Foto hat uns freundlicherweise Ute Stegmann zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür.

Gebackene Mäuse

Gebackene Mäuse


Teig:
500 g Mehl
25 g Hefe
50 g Zucker
1 Teelöffel Salz
etwas unbehandelte Zitronenschale
2 Eigelb
50 g Butter oder Margarine
250 ml Milch

Außerdem:
Fett zum Ausbacken
Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung:
Alle Zutaten zu einen Hefeteig verkneten, und den Teig gut aufgehen lassen. Einen Esslöffel in heißes Fett tauchen, vom Teig damit Nocken abstechen und diese in heißem Fett (180°C) schwimmend ausbacken.
Herausnehmen und auf Küchenkrepp abtropfen lassen.
Mit Puderzucker bestäuben.