image_print
Himbeertorte

Himbeertorte

himbeertorte

Zutaten für eine Torte:

Boden:
150 g weiche Butter oder Margarine
180 g Zucker
1 Päckchen Vanillinzucker
1 Prise Salz
3 Eier
2 Teelöffel Backpulver
150 g Mehl

Brandteig:
40 ml Wasser
1 Prise Salz
20 g Butter oder Margarine
40 g Mehl
1 Ei

Füllung:
12 Blatt Gelatine
400 g Himbeeren
750 g Vollmilchjoghurt
Saft von 1 Zitrone
80 g Zucker
250 ml Sahne

Außerdem:
100 g Himbeeren
Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung:
Für den Boden das Fett schaumig rühren. Zucker, Vanillinzucker, Salz und Eier zufügen und cremig aufschlagen. Das Backpulver mit dem Mehl mischen, auf die Masse sieben und unterrühren. Eine Springform mit Backpapier auslegen, die Masse einfüllen und glatt streichen.
Im vorgeheizten Backofen bei 190-200°C etwa 15-20 Minuten backen. Auf ein Kuchengitter stürzen, das Papier abziehen und erkalten lassen.
Für den Brandteig das Wasser mit Salz und dem Fett in einem Topf aufkochen lassen. Das Mehl dazu gießen und so lange rühren, bis sich am Boden ein weißer Film bildet, dann den Teigkloß in eine Schüssel geben und sofort ein Ei unterrühren. Den Boden der Springform erneut mit Backpapier auslegen, den Teig ganz dünn darauf streichen und im vorgeheizten Backofen bei 220°C etwa 15 Minuten goldbraun backen. Auf ein zweites Kuchengitter stürzen, das Papier abziehen und auskühlen lassen.
Für die Füllung die Gelatine in kaltes Wasser einweichen. 300 g Himbeeren pürieren und die Himbeerfüllung durch einen Sieb streichen, damit die Kerne entfernt werden.
Den Joghurt mit Zitronensaft und Zucker verrühren, das Himbeerpüree untermischen. Die Gelatine ausdrücken, auflösen und unterrühren. Die Füllung für einige Zeit in den Kühlschrank stellen und gelieren lassen bis Spuren vom Rühren sichtbar bleiben. Dann die Sahne sehr steif schlagen und zusammen mit den restlichen Himbeeren unterziehen. Einen hohen Tortenring um den Boden stellen und die Creme einfüllen, glatt streichen und für einige Stunden in den Kühlschrank stellen, besser noch über Nacht.
Den Ring mit einem Messer los schneiden. Den Brandteig in große Flocken brechen und mit den Himbeeren auf der Oberfläche verteilen. Mit Puderzuckern bestäuben und servieren.

© lecker-backen.de

Nonnenfürzchen

Nonnenfürzchen

nonenfurzchen
Zutaten für etwa 12 Stück:

Teig:
1 Prise Salz
250 ml Wasser
25 g Puderzucker
50 g Butter oder Margarine
25 g Stärke
abgeriebene Schale einer unbehandelten Zitrone
125 g Mehl
4 Eier

Außerdem:
2 kg Pflanzenfett zum Ausbacken
50 g grober Zucker zum Bestreuen

Zubereitung:
Wasser zusammen mit dem Salz, dem Puderzucker und dem Fett aufkochen.
Den Topf von der Kochstelle nehmen und das mit Stärke und Zitronenschale vermische Mehl auf einmal hineinrühren.
Den Topf erneut auf den Herd stellen und die Masse so lange rühren, bis sich ein Kloß gebildet hat und am Topfboden eine weiße Haut absetzt.
Den Teig in eine Schüssel geben und sofort 1 Ei hineinrühren.
Den Teig etwas abkühlen lassen und anschließend nacheinander die restlichen Eier unterrühren.
Das Fett in einer Friteuse auf 180°C erhitzen.
Mit Hilfe von 2 Teelöffeln (zwischendrin immer wieder in heißes Wasser tauchen) vom Teig kleine Kugeln abstechen (ergibt etwa 28 Stück) und etwa 4 Kugeln gleichzeitig ins heiße Fett geben.
Die Nonnenfürzchen etwa 3 Minuten goldbraun ausbacken. Das Gebäck mit einem Schaumlöffel herausnehmen und auf Küchenkrepp abtropfen lassen. Noch heiß mit Zucker bestreuen und servieren.

© lecker-backen.de

Quarkbällchen

Quarkbällchen

quarkbaellchen

Teig:
250 ml Wasser
1 Prise Salz
70 g Zucker
1 Päckchen Vanillinzucker
75 g Butter
200 g Mehl
3 Eier
200 g Quark

Außerdem:
Ausbackfett
Zucker zum Wälzen

Zubereitung:
Wasser mit Salz, Zucker, Vanillinzucker und Butter in einem Topf zum Kochen bringen, vom Herd nehmen und das Mehl auf einmal hineinschütten. Wieder auf den Herd stellen und rühren, bis sich ein Kloß und am Topfboden eine weiße Haut gebildet hat. Den Teig sofort in eine Schüssel geben, 1 Ei unterrühren und alles bis auf Handwärme abkühlen lassen. Dann nacheinander den Quark und die übrigen Eier einarbeiten. Es muss ein weicher, aber noch formbarer Teig sein. Falls er zu weich sein sollte noch etwas Mehl (nicht zu viel) dazugeben.
Das Ausbackfett auf 170°C vorheizen oder so lange erwärmen, bis sich um ein hineingestecktes Holzstäbchen (Zahnstocher, Schaschlikspieß o.ä.) Bläschen bilden.
Aus dem Teig nun mit feuchten Händen etwa 1 Euro große Kugeln formen und sofort ins siedende Fett geben. Wenn die Kugeln an die Oberfläche schwimmen ständig umrühren, damit sie eine gleichmäßige Farbe bekommen. Die Quarkbällchen goldbraun ausbacken, herausnehmen und kurz aufs Küchenkrepp legen, damit das überflüssige Fett ablaufen kann. In Zucker wälzen und vollständig abkühlen lassen.

© lecker-backen.de

Gebirgstorte

Gebirgstorte


Zutaten für 1 Torte:

Boden:
250 ml Wasser
1 Prise Salz
75 g Butter
175 g Mehl
4-5 Eier (je nach Größe)

Füllung:
400 g fertigen Vanillepudding
150 g Sahne
5 Blatt Gelatine
150 g Himbeeren (tiefgekühlt oder frisch)
200 g Quark
20 g Zucker

Außerdem:
Puderzucker zum Bestreuen

Zubereitung:
Wasser mit Salz und Butter in einem Topf zum Kochen bringen vom Herd nehmen und das Mehl auf einmal hineinschütten.
Wieder auf den Herd stellen und rühren, bis sich ein Kloß und am Topfboden eine weiße Haut gebildet hat. Den Teig sofort in eine Schüssel geben, 1 Ei unterrühren und alles bis auf Handwärme abkühlen lassen.
Dann nacheinander die übrigen Eier einarbeiten.
Teig in einen Spritzbeutel mit großer Sterntülle einfüllen. Einen Springformring ohne Boden auf ein Blech mit Backpapier legen und kleine Tupfen kreisförmig von Außen nach Innen aufspritzen. Nachdem der Äußere Ring aufgespritzt ist, die Springform entfernen, dann lässt es sich leichter arbeiten.
Insgesamt 2 Böden so verarbeiten.
Den Backofen auf 190°C vorheizen.
Die Springform (diesmal mit Boden) verkehrt herum mit der Öffnung nach unten über den Boden stülpen und in den vorgeheizten Backofen schieben. Mindestens 20-25 Minuten backen lassen ohne die Springform hochzunehmen, sonst fällt der Boden zusammen. Danach noch nach Sicht weiterbacken, bis der Boden hellbraun geworden ist.
Mit dem zweiten Boden genauso verfahren.
Für die Füllung Gelatine in kaltes Wasser einweichen.
Die Sahne steif schlagen.
Fertigen Vanillepudding, Zucker und Quark miteinander verrühren.
Die eingeweichte, ausgedrückte und aufgelöste Gelatine darunter rühren.
Die Sahne unterheben.
Einen Tortenring über einen Boden legen und die Füllung hinein geben. Alles glatt streichen. Himbeeren darauf verteilen und den anderen Boden darauf geben.
Für 3 Stunden in den Kühlschrank stellen.
Den Tortenring mit einem Messer los schneiden und entfernen.
Mit Puderzucker bestreuen und servieren.

Tipp:
Die Torte sollte frisch, das heißt am selben Tag noch gegessen werden, da sonst die Böden leicht durchweichen.

Beschwipste Krapfen

Beschwipste Krapfen


Brandteig:
250 ml Wasser
1 Prise Salz
75 g Butter
175 g Mehl
4-5 Eier (je nach Größe)

Füllung:
500 – 750 ml Sahne
2-3 Päckchen Vanillinzucker
1 Päckchen Sahnesteif
brauner Rum nach Bedarf

Außerdem:
100 g Puderzucker
100 g Aprikosenkonfitüre
50 g gehackte, geröstete Mandeln
2000 g Pflanzenfett oder Öl

Zubereitung:
Wasser mit Salz und Butter in einem Topf zum Kochen bringen vom Herd nehmen und das Mehl auf einmal hineinschütten. Wieder auf den Herd stellen und rühren, bis sich ein Kloß und am Topfboden eine weiße Haut gebildet hat. Den Teig sofort in eine Schüssel geben, 1 Ei unterrühren und alles bis auf Handwärme abkühlen lassen. Dann nacheinander die übrigen Eier einarbeiten.
Das Pflanzenfett oder Öl in einer Friteuse auf 160-175°C erhitzen. Mit einem Eisportionierer zuerst in kaltes Wasser tauchen, dann Eiskugelgroße Stücke aus dem Teig stechen und in das Fett legen. Achtung nicht zu viel auf einmal frittieren, die Krapfen gehen während des Backens sehr stark auf.
So lange im Fett lassen, bis sie eine braune Farbe, und sich ihr Volumen etwa verdoppelt hat. Aus dem Fett nehmen und auf Küchenkrepp auskühlen lassen.
Für die Füllung Sahne mit Vanillinzucker und Sahnefestiger steif schlagen, und gut (je nach Geschmack) den braunen Rum hinzufügen. In einen Spritzbeutel mit langer Tülle einfüllen und die Krapfen, bis sie ganz voll sind damit füllen.
Für die Glasur die Aprikosenkonfitüre glatt rühren und mit etwas Wasser in einen Topf zum Kochen bringen. So lange kochen lassen, bis alles schön dickflüssig geworden ist. Die Krapfen damit glasieren. Nun den Puderzucker mit etwas Rum glatt rühren in einem Topf ebenfalls zum Kochen bringen, und über die fest gewordene Aprikosenglasur darüber glasieren. Gehackte Mandeln drüberstreuen.