image_print
Möhrenkuchen (Kuchen im Glas)

Möhrenkuchen (Kuchen im Glas)

kig-moehrenkuchen
Zutaten für ca. 2 Gläser a 750 ml oder ca. 3 Gläser a 500 ml oder ca. 6 Gläser a 250 ml:

200 g Karotten
200 g Zucker
1 Messerspitze Salz
abgeriebene Schale einer unbehandelten    Zitrone
5 Eigelb
5 Eiweiß
240 g geriebene Mandeln
80 g Mehl

Außerdem:
Fett und Semmelbrösel zum Ausstäuben der Gläser
2 Sturzgläser (z.B. von Weck) mit Gummi und Klammern

Zubereitung:
Karotten putzen, und sehr fein reiben. Sind sie zu grob, dann lässt sich der Kuchen später sehr schlecht schneiden.
Eigelb, ein Drittel Zucker, Salz, und Zitronenschale in einer Schüssel schaumig schlagen. Das Eiweiß mit dem restlichen Zucker steif schlagen. Mandeln mit Mehl und Karotten mischen.
Zuerst ein Drittel des Eischnees unter die Eigelbmasse rühren. Dann den übrigen Schnee zugeben, und die Mandel-Karotten-Mehlmischung darüber schütten. Alles vorsichtig unterheben.
2 Sturzgläser fetten und mit Semmelbrösel ausstäuben, darauf achten dass der Rand der Gläser fettfrei bleibt, denn sonst kann es vorkommen, dass das Glas nicht dauerhaft geschlossen bleibt.
Die Masse in die Gläser höchstens zu 3/4 einfüllen, nicht höher sonst kann man das Glas nach dem Backen nicht mehr verschließen.
Die Gläser im vorgeheizten Backofen auf den Rost bei 190°C etwa 60 Minuten backen.
In der Zwischenzeit die Gummis in heißes Wasser legen. Nach dem Backen sofort die Gummis auf den Rand des Glases legen, den Deckel darauf geben und mit den Klammern das Glas verschließen.
Es kann sein, dass sich an den Deckel Kondenswasser bildet, das ist aber nicht weiter besorgniserregend, sondern ganz normal.

Hinweis:
Die Glaskuchen sind bis zu 4 Wochen haltbar. Die Klammern nach dem Erkalten nicht entfernen, sondern erst beim Öffnen des Glases.
Das Foto wurde nach dem Öffnen des Glases gemacht, es kann also sein, dass sich der Kuchen nach der Lagerzeit etwas setzt. Wir haben hier ein 750 ml Glas verwendet.

Möhrenkuchen (Kuchen im Glas)

Möhrenkuchen (Kuchen im Glas)


Zutaten für ca. 2 Gläser a 750 ml oder ca. 3 Gläser a 500 ml oder ca. 6 Gläser a 250 ml:
200 g Karotten
200 g Zucker
1 Messerspitze Salz
abgeriebene Schale einer unbehandelten    Zitrone
5 Eigelb
5 Eiweiß
240 g geriebene Mandeln
80 g Mehl

Außerdem:
Fett und Semmelbrösel zum Ausstäuben der Gläser
2 Sturzgläser (z.B. von Weck) mit Gummi und Klammern

Zubereitung:
Karotten putzen, und sehr fein reiben. Sind sie zu grob, dann lässt sich der Kuchen später sehr schlecht schneiden.
Eigelb, ein Drittel Zucker, Salz, und Zitronenschale in einer Schüssel schaumig schlagen. Das Eiweiß mit dem restlichen Zucker steif schlagen. Mandeln mit Mehl und Karotten mischen.
Zuerst ein Drittel des Eischnees unter die Eigelbmasse rühren. Dann den übrigen Schnee zugeben, und die Mandel-Karotten-Mehlmischung darüber schütten. Alles vorsichtig unterheben.
2 Sturzgläser fetten und mit Semmelbrösel ausstäuben, darauf achten dass der Rand der Gläser fettfrei bleibt, denn sonst kann es vorkommen, dass das Glas nicht dauerhaft geschlossen bleibt.
Die Masse in die Gläser höchstens zu 3/4 einfüllen, nicht höher sonst kann man das Glas nach dem Backen nicht mehr verschließen.
Die Gläser im vorgeheizten Backofen auf den Rost bei 190°C etwa 60 Minuten backen (*Stäbchenprobe).
In der Zwischenzeit die Gummis in heißes Wasser legen. Nach dem Backen sofort die Gummis auf den Rand des Glases legen, den Deckel darauf geben und mit den Klammern das Glas verschließen.
Es kann sein, dass sich an den Deckel Kondenswasser bildet, das ist aber nicht weiter besorgniserregend, sondern ganz normal.

Hinweis:
Die Glaskuchen sind bis zu 4 Wochen haltbar. Die Klammern nach dem Erkalten nicht entfernen, sondern erst beim Öffnen des Glases.
Das Foto wurde nach dem Öffnen des Glases gemacht, es kann also sein, dass sich der Kuchen nach der Lagerzeit etwas setzt. Wir haben hier ein 750 ml Glas verwendet.

*Info Stäbchenprobe:
So funktioniert es: Ein Holzstäbchen (Zahnstocher oder Schaschlikstäbchen) in die Mitte des Kuchens stechen. Klebt daran noch Kuchenteig muss die Backzeit verlängert werden bis kein Teig mehr daran kleben bleibt.

Aargauer Rüblitorte

Aargauer Rüblitorte

Zutaten für eine Torte:

Boden:
250 g Karotten
250 g Zucker
1 Messerspitze Salz
abgeriebene Schale einer unbehandelten    Zitrone
6 Eigelb
6 Eiweiß
300 g geriebene Mandeln
100 g Mehl

Außerdem:
150 g Aprikosenmarmelade
150 g Vollmilchkuvertüre (Schokolade)
60 g gehobelte, geröstete Mandeln
kleine Marzipankarotten als Dekor

Zubereitung:
Karotten putzen, und sehr fein reiben. Sind sie zu grob, dann lässt sich die Torte später sehr schlecht schneiden.
Eigelb, ein Drittel Zucker, Salz, und Zitronenschale in einer Schüssel schaumig schlagen. Das Eiweiß mit dem restlichen Zucker steif schlagen. Mandeln mit Mehl und Karotten mischen.
Zuerst ein Drittel des Eischnees unter die Eigelbmasse rühren. Dann den übrigen Schnee zugeben, und die Mandel-Karotten-Mehlmischung darüber schütten. Alles vorsichtig unterheben, und in eine vorbereitete Springform (Durchmesser 24 cm) geben. Die Torte bei 190°C etwa 60 Minuten backen.
Die gebackene Torte sollte mindestens über Nacht ruhen, bevor sie aus der Form genommen und gestürzt wird, damit die glatte Unterseite nach oben kommt.
Am nächsten Tag Aprikosenmarmelade mit etwas Wasser erhitzen, und so lange kochen, bis eine dickflüssige Masse entstanden ist. Die Torte mit dem Rand damit einstreichen, und trocknen lassen.
Anschließend die Kuvertüre in einem Wasserbad auf ca. 40°C erwärmen, und die Torte damit überziehen.
Den Rand sogleich mit gerösteten Mandeln bestreuen, und andrücken.

Ostertorte mit Möhren

Ostertorte mit Möhren

Zutaten:

Teig:
6 Eigelb
300 g Zucker
1 Prise Salz
1 Prise Nelkenpulver
1 Prise Zimt
3 Esslöffel Kirschwasser
120 g Mandeln
120 g Nüsse
200 g Möhren
50 g Semmelbrösel
50 g Mehl
1 Teelöffel Backpulver
7 Eiweiß

Füllung:
375 ml Milch
2 Päckchen Vanillinzucker
140 g Zucker
45 g Speisestärke
1 Eigelb
200 g Margarine
6 Esslöffel Orangenmarmelade

Außerdem:
150 g Marzipanrohmasse
75 g Puderzucker
Lebensmittelfarbe in grün und orange
50 g Kokosraspeln

Zubereitung:
Für den Teig Mandeln und Nüsse fein reiben. Möhren putzen und fein raspeln. Eigelb mit 200 g Zucker schaumig rühren. Salz, Nelken, Zimt, Kirschwasser und nacheinander Mandeln, Nüsse, Möhren, Semmelbrösel und das mit Backpulver vermischte und gesiebte Mehl unterrühren. Eiweiß mit 100 g Zucker zu steifen Schnee schlagen und diesen vorsichtig unter den Teig heben. Den Teig in eine gefettete Springform von 28 cm Durchmesser füllen und im vorgeheizten Backofen bei 175°C etwa 35 – 45 Minuten backen. Die Torte dann noch 5 Minuten im ausgeschalteten Ofen lassen, herausnehmen und über Nacht stehen lassen.
Für die Vanillecreme die Milch in einen Topf geben. 5-6 Esslöffel davon abnehmen und in eine kleine Schüssel geben. mit der Speisestärke und der Halben Menge Zucker verrühren. Das Eigelb hinzugeben und etwas verquirlen. Die restliche Milch mit dem Vanillinzucker und dem restlichen Zucker unter ständigem Rühren zum kochen bringen. Die Stärke-Eigelb-Mischung dazu geben und kurz aufwallen lassen. Die Vanillecreme abkühlen lassen. Margarine schaumig rühren und die Creme esslöffelweise zufügen. Die Temperatur der Margarine und der Creme sollte auf Zimmertemperatur sein.
Den Tortenboden aus der Form nehmen und zweimal durchschneiden. Auf die untere Bodenplatte die Creme verstreichen, die zweite Hälfte darauf setzen. Diesen mit erwärmter Marmelade bestreichen. Den dritten Boden darauf setzen. Die Kokosraspeln mit etwas grüner Speisefarbe einfärben und den Tortenrand damit garnieren.
Die Marzipanrohmasse mit Puderzucker verkneten. In drei Teile teilen. Einen Teil grün und einen Teil orange färben, den Rest natur belassen. Das grüne Marzipan zu einer tortengroßen Platte ausrollen und den Kuchen damit belegen. Die Torte einteilen. Aus dem orangefarbenen Marzipan acht kleine Möhren formen, als Stiele vom Rest des grünen Marzipans dünne Streifen formen und am Ende in die Möhre stecken. Aus dem naturfarbenen Marzipan acht kleine Häschen ausstechen (Plätzchenform) oder mit Schablone ausschneiden. Die Torte mit den Figuren belegen.

Die Ostertorte schmeckt am Besten, wenn man sie ein bis zwei Tage vor dem Fest bäckt, damit sie gut durchziehen kann.

Karfreitagsbrot

Karfreitagsbrot

Zutaten für 1 Brot:

Hefeteig:
125 ml lauwarme Milch
4 Esslöffel Öl
40 g Zucker
1/2 Teelöffel geriebene Zitronenschale (unbehandelt)
Eine gute Prise Salz
250 g Mehl
15 g Hefe
20 g gemahlene Pistazien
3 Esslöffel Sahne
15 g Kokosflocken
50 g Karotten
1 Spritzer Zitronensaft
etwas Zimt

Außerdem:
1 Eigelb zum Bestreichen
5 g gemahlene Pistazien

Zubereitung:
Die Milch, Öl, Zucker, Zitronenschale, Salz und dem gesiebten Mehl in einer Schüssel mischen. Die Hefe darüber bröckeln und alle Zutaten zu einem glatten Teig verkneten und zugedeckt 30 Minuten gehen lassen. Inzwischen die Karotten schälen, fein reiben und gut ausdrücken.
Den gegangenen Teig in drei etwa gleich große Stücke teilen.
Eines der Teigstücke mit den gemahlenen Pistazien und 1 Esslöffel Sahne verkneten.
Das zweite Teigstück mit den Kokosflocken und 1 Esslöffel Sahne verkneten.
Das dritte Teigstück mit den Karotten, 1 Esslöffel Sahne, Zitronensaft und den Zimt verkneten, evtl. noch etwas Mehl darunterkneten.
Eine Kastenform (Länge 26 cm) einfetten. Die drei verschiedenen Teige zu etwa 40 cm langen Strängen formen und zu einem Zopf flechten. Diesen einmal durchschneiden und übereinander in die Form legen. Den Teig nochmals etwas gehen lassen.
Im vorgeheizten Backofen bei 170°C auf der zweiten Stufe von unten 40-50 Minuten backen.
Das Eigelb mit einigen Tropfen Wasser verrühren und 10 Minuten vor Ende der Backzeit das Brot damit bestreichen und mit gemahlenen Pistazien bestreuen.
Das Brot 10 Minuten in der Form ruhen lassen, dann auf ein Kuchengitter stürzen und auskühlen lassen.